Gast-Blog: Content-Marketing – 5 Tipps für noch besseres B2B

Content bleibt das stärkste Zugpferd im Online-Marketing: 86 Prozent der B2B-Entscheider setzen 2015 auf wertvolle Inhalte für eine gute Marketing-Strategie. Das ergab eine aktuelle Studie des US-amerikanischen Content Marketing Institute. Mit Content kann man Brand Awareness schaffen, zusätzliche Leads generieren, neue Kunden werben und die Markentreue erhöhen. Doch was zeichnet effizientes Content-Marketing im B2B aus? VOTUM gibt Ihnen fünf Tipps für eine optimale Strategie.

  1. Die richtigen Content-Formate

Kunden im B2B wollen zielführend informiert werden: hier ist Expertenwissen gefragt! Folgende Content-Formate eignen sich besonders gut, um zielgruppenrelevante Themen gründlich zu beleuchten:

Fachartikel sind redaktionell erstellte Texte zu spezifischen Themen und zählen zu den viralsten Formaten im Content-Marketing. Da sie dem Autor überdies viel Freiheit auf inhaltlicher und formaler Ebene lassen, sind sie als Content-Format im B2B-Bereich besonders beliebt.

Interviews mit Branchen-Experten bieten exklusiven Content aus erster Hand. Fachliche Stellungnahmen zu aktuellen Themen und persönliche Einschätzungen namhafter Gesprächspartner haben eine hohe inhaltliche Relevanz für Ihre Zielgruppe.

Videos/Podcasts eignen sich hervorragend zur Wissensvermittlung im Internet. Neben Unternehmens-Know-how und How-tos können Sie mit bewegten Bildern auch Produktpräsentationen breit streuen.

Webinare (Zusammensetzung aus „Web“ und „Seminar“) sind Live-Präsentationen im Internet, zu denen sich die Teilnehmer über den Computer einloggen. Typische Inhalte sind Einführungen oder Schulungen zu branchenspezifischen Themen und/oder den Angeboten Ihres Unternehmens. Webinare sind interaktiv und ortsunabhängig und stellen für den Anbieter ein kostengünstiges Instrument zur effektiven Leadgenerierung dar.

Case Studies bereiten ein Projekt Ihrer Firma fachgerecht als Fallbeispiel auf. Durch eine anschauliche Beschreibung von Ausgangssituation, Problemstellung und Lösung vermitteln Sie praktisches Fachwissen und stellen die Kompetenz Ihres Unternehmens dar.

White Papers befassen sich dagegen mit komplexeren Sachverhalten. Hier können Sie zusätzlich die Vor- und Nachteile bestimmter Themen beleuchten, Herangehensweisen und Lösungsansätze abwägen und Handlungsempfehlungen aussprechen.

Visuals/Infografiken: Bilder und Fotos unterstützen die Aussagen Ihrer Texte und werten Fachartikel optisch auf. Infografiken können auch für sich alleine stehen: Mit einer Mischung aus Text und Bild veranschaulichen sie komplexe Zusammenhänge. Unterhaltsam und informativ, werden sie besonders häufig angesehen und geteilt.

  1. Inhalte und Ausarbeitung

Inhalte im B2B-Marketing dürfen sehr speziell sein – Sie wollen schließlich nicht die breite Masse unterhalten, sondern eine schmale Zielgruppe mit spezifischen Informationen versorgen. Lassen Sie sich bei der Themenfindung davon inspirieren, was aktuell Ihre Kunden bewegt: Die wertvollsten Anregungen erhalten Sie in der Regel im persönlichen Gespräch mit Vertretern Ihrer Zielgruppe. Eine einzige Conversion im B2B ist mitunter wertvoller als viele Leads im B2C-Bereich, also gehen Sie ruhig in die Tiefe. Wichtig ist jedoch, dass Sie hierbei nicht werblich werden und auch nicht zu technisch, denn der Beitrag soll in erster Linie B2B-Entscheidern Mehrwert bieten und nicht nur Programmierern. Deshalb sollte der inhaltliche Fokus bei allen Content-Formaten auf dem unternehmerischen Nutzen Ihres Angebots liegen.

  1. Intern oder extern? Die ideale Platzierung

Der ideale Ort, um Ihre Content-Formate zu platzieren, ist der Corporate Blog. Hier können Sie sich mit fachlichem Know-how positiv von Ihren Mitbewerbern abheben. Unser Tipp: Führen Sie Unternehmensblog und Corporate Website zusammen. Eine integrierte E-Commerce-Plattform reduziert nicht nur den Pflegeaufwand, sondern bietet Ihren Kunden auch relevante Informationen mit Nähe zum Produkt. Wenn der Button „In den Warenkorb legen“ nur einen Klick entfernt ist, kann Content viele Kaufimpulse triggern.

Sie können Ihre Zielgruppe aber auch hervorragend über eine externe Content-Platzierung erreichen. Mit Gastbeiträgen auf passenden Partnerseiten etablieren Sie sich als Experte auf Ihrem Gebiet, steigern die Bekanntheit Ihrer Marke und bringen zusätzlichen Traffic auf Ihren eigenen Blog. Vor einem etwaigen Artikeltausch sollten Sie Ihren Blog jedoch zuerst mit eigenen Inhalten füllen, um interessierten Besuchern eine attraktive Visitenkarte zu bieten. Posten Sie regelmäßig, und Sie werden neue und wiederkehrende Besucher mit Kaufabsichten auf Ihre Seite holen.

  1. So verbreiten Sie Ihre Inhalte optimal

Über den Erfolg Ihrer Marketing-Strategie entscheidet nicht zuletzt das optimale Seeding aller Content-Formate – sie müssen am richtigen Ort der passenden Zielgruppe angeboten werden. Twitter eignet sich ausgezeichnet, um in schnelle Interaktion mit Ihrer Zielgruppe zu treten, Content zu vermarkten und sich aktiv am Branchengespräch zu beteiligen. Soziale Netzwerke sollten Sie sehr sorgfältig auswählen: Auf Facebook erreichen Sie B2B-Zielgruppen evtl. seltener als in den professionellen Netzwerken wie XING oder LinkedIn. Mit Posts in den entsprechenden Gruppen können Sie hier das Interesse potenzieller Kunden wecken, Ihre Inhalte bekannt machen und Aufmerksamkeit auf Ihr Firmenprofil lenken.

  1. Betreiben Sie Content-Marketing professionell

Nehmen Sie die Planung und Umsetzung von Content-Marketing nicht auf die leichte Schulter – wer seine Ziele erreichen will, muss Kommunikation professionell betreiben. Erfolgreiche B2B-Marketingtexte sind nicht nur fachlich fundiert, sondern auch gut geschrieben: Sie sollten am besten von erfahrenen Textern, Redakteuren oder Journalisten verfasst werden. Bauen Sie dazu langfristig Inhouse-Kompetenzen auf (eigene Redaktion) oder greifen Sie auf eine professionelle Agentur zurück, denn nur so ist eine gleichbleibend hohe Qualität gewährleistet. Des Weiteren ist ein fortlaufendes Monitoring Ihrer Content-Marketing-Aktivitäten unerlässlich, um den Erfolg zu analysieren und Ihre Strategien zu verfeinern.

Autor:

Torsten_Vogler_swTorsten Vogler ist Online-Redakteur der VOTUM GmbH in Berlin. Für die zertifizierte OXID Partneragentur schreibt er regelmäßig im „Fokus E-Commerce“  über aktuelle Themen aus der Branche. VOTUM bietet seit 17 Jahren digitale Gesamtkonzepte für E-Commerce, Online-Marketing und Brand Communication.

 

Quelle der Studie des US-amerikanischen Content Marketing Institute:
2015 Benchmarks, Budgets, and Trends – North America

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *