Enthält alle deutschen Blogeinträge

Cairo Shop in Frankfurt

Rekord: Möbel für 96.000 Euro in OXID eShop bestellt

OXID eShop-Betreiber und Designmöbel-Händler Cairo AG wickelt den größten, reinen Online-Shop-Auftrag der Unternehmensgeschichte ab.

Manchmal flattern einem Geschichten auf den Tisch, da muss man zwei mal hinschauen. Diese hier ist so eine. Unser Kunde www.cairo.de meldete sich bei den Kollegen in der Kundenbetreuung und gab an, eine Bestellung im Cairo Shop über Möbel im Wert von 96.876,17 Euro erhalten zu haben.

Die erste Reaktion „Ja klar, und wann wird der Auftrag wieder storniert?“ Auch Cairo dachte bei einem Auftrag in dieser Größenordnung zuerst an Fake. „Gewissheit hatten wir erst, als zwei Tage nach der Bestellung die Vorauskassenzahlung auf unserem Bankkonto einging“, erklärt Gero Furchheim, Vorstand der Cairo AG.

Produkte in den Warenkorb legen, einen Blick auf die Verfügbarkeit werfen und auf den „Bestellen“-Button klicken: Das sind ganz normale Vorgänge im Onlineshop eines Händlers. Ungewöhnlich war dieses Mal bei Cairo allerdings die Anzahl der Möbel und die Größe des Warenkorbs. Mit einem Gesamtwarenwert von knapp 100.000 Euro lieferte das Cairo-Team just den größten Online-Shop-Auftrag in der Unternehmensgeschichte aus. Herzlichen Glückwunsch dazu vom gesamten Team OXID.

Rekordauftrag bei Onlinehändler Cairo AG
Vorbereitung Versand der Rekord-Bestellung im Cairo Shop

Während normale Bestellungen des Unternehmens nach dem Motto „heute bestellt – morgen geliefert“ erfüllt werden, verließ diesmal sechs Tage nach Bestelleingang ein 40-Tonnen-LKW das Firmengelände und lieferte die Möbel mit einer Direktfahrt inklusive Aufbauservice aus. „Die schnelle Warenverfügbarkeit und unkomplizierte Lieferung war für den Kunden entscheidend. Er hatte eine konkrete Vorstellung von dem, was er wollte und fand alle Produkte bei uns vorrätig“, sagt Gero Furchheim.

Der Cairo-Vorstand ist zugleich Präsident des Bundesverbands E-Commerce und Versandhandel (bevh). „Der durchschnittliche Warenkorb einer Online-Bestellung in Deutschland weist nach Studien des E-Commerce-Verbands 110,60 Euro auf“, so Furchheim. „Wir sehen uns bestätigt in unserer Annahme, dass es faktisch keine Grenzen oder Ausschlüsse für Waren gibt, die im Onlinehandel verkauft werden. Mehr als jeder 8. Euro im privaten Konsum wird im E-Commerce ausgegeben – auch im Jahr 2019 mit einem Plus von +10,5 %.“

Wir selbst kennen viele Erfolgsgeschichten und sind zurecht Stolz darauf, dass unsere Kunden und Partner regelmäßig renommierte E-Commere-Auszeichnungen abräumen. Ein Auftrag in dieser Höhe erscheint auch uns redkordverdächtig. Was nicht überrascht ist, dass ein solcher Auftrag rein technisch im OXID eShop keine große Herausforderung darstellt. Viel wichtiger ist für uns, dass der Kunde dem Händler und der Plattform vertraut, um solche Summen online auszugeben. Dass er sich so gut in einem Shop zurechtfindet, weiß, was er braucht und diverse Artikel in einer solchen Größenordnung sinnvoll kombinieren kann. Das ist für uns als Hersteller eine richtig gute Nachricht. Gerade weil wir bei der Weiterentwicklung unserer Plattform auf den Aspekt Customer Experience im Shop besonders viel Wert legen.

Shopping in 3D bei Cairo in Frankfurt
Eingang in den 3D Möbel Shop von Cairo in Frankfurt

Moderne Webshops bieten Beratung, Erlebnisse und Geschichten. Dies setzt OXID eSales seit 9 Jahren gemeinsam mit der Cairo AG um. So ist bei Cairo über 3d.cairo.de ein virtueller Besuch im realen Designstore möglich, bei dem Produkte aus dem fotografischen 3D-Modell des Ladengeschäfts direkt in den Warenkorb gelegt werden können. Und das in Frankfurt, Nürnberg, München und Groß-Umstadt. Inspirationen zu Neuheiten und Möbelklassikern gibt die Cairo AG auch über einen gedruckten Designkatalog, den Kunden und Interessenten regelmäßig zugeschickt bekommen.

Eine wirklich schöne Erfolgsgeschichte. Wenn Sie uns Ihre ebenfalls mitteilen möchten, schreiben Sie an [email protected].

Mehr Infos: Pressemeldung und Blog der Cairo AG.

Autor:

Nicole Lipphardt OXID eSales AG

Nicole Lipphardt studierte Germanistik und Politikwissenschaft an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Über Umwege kam sie nach dem Studium zur Marketing Kommunikation bei GE Healthcare IT und später bei der Testo AG. Dort tauchte sie tief in die Facetten des Marketing ein. Ihre Leidenschaft für den redaktionellen Bereich lebt Nicole heute als Content Marketing Managerin bei der OXID eSales AG aus.

Afterbuy Marktplatz Integration

Gastblog: Was bringt eine Multi-Channel Strategie?

(von Daniel Bleichroth, Senior Produktmanager bei Afterbuy)

Der deutsche Onlinehandel wächst weiterhin: So ist der E-Commerce Umsatz im letzten Jahr um 11,4% gestiegen. Online-Marktplätze sind dabei mit über 30 Milliarden Euro nach wie vor die größten bzw. umsatzstärksten Vertriebskanäle in Deutschland (Quelle: „Interaktiver Handel in Deutschland (2018)“, Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh) ).

Kunden wollen bequem jederzeit von zuhause oder auch von unterwegs schnelle Einkäufe tätigen und schätzen vor allem das riesige und sofort verfügbare Produktangebot auf Marktplätzen. Der Kaufvorgang wird immer weiter vereinfacht und radikal am Kundennutzen ausgerichtet, sodass es für Onlineshopper zunehmend selbstverständlich wird, Waren von verschiedenen Händlern in einem Marktplatzeinkauf zu bündeln.

Aus diesem Grund ist es heutzutage für Onlinehändler häufig nicht mehr ausreichend, die Waren nur über den eigenen Shop zu verkaufen: Selbst Conrad Electronic, einer der umsatzstärksten Onlineshops Deutschlands, verkauft seine Produkte über Marktplätze wie Amazon oder eBay (Quelle: E-Commerce-Markt Deutschland 2018, EHI Retail Institute)

Ein Multi-Channel-Ansatz reduziert Risiken und schafft gleichzeitig mehr Reichweite, Sichtbarkeit, Vertrauen und Umsatz

Die Vorteile einer Multi-Channel-Strategie sind zahlreich: Durch den mehrgleisigen Vertrieb, z.B. im eigenen OXID eShop und auf verschiedenen Marktplätzen, erreichen Händler unterschiedliche Zielgruppen. Ein unternehmenseigener Shop bietet zwar gewisse Freiheiten in Gestaltung und Service, ist in den Möglichkeiten der Neukundengenerierung jedoch vergleichsweise eingeschränkt. Marktplätze hingegen bieten Händlern durch suchmaschinenoptimierte Websites zusätzliche Reichweite, um ihre Waren den bereits bestehenden Kundenkreisen der Plattformen anzubieten. Oft profitieren Händler zudem von der Markenbekanntheit des Marktplatzes: Das vertrauensvolle Umfeld von etablierten Marktplätzen verringert die Zweifel, die Kunden eventuell gegenüber einem unbekannten Händler haben und begünstigt die Kaufbereitschaft.

Das sollten Sie beim Umsetzen einer Multi-Channel-Strategie berücksichtigen

Der Einrichtungsaufwand einer Multi-Channel-Strategie hält sich im Allgemeinen in Grenzen. Zwar gilt es Aufgaben, wie etwa die Anpassung der eigenen Artikel an die marktplatzeigenen Suchalgorithmen zu berücksichtigen, um die Sichtbarkeit der eigenen Artikel zu erhöhen, jedoch ist hier der Aufwand eher gering. Zusätzlich müssen Sie gerade im Bereich der Artikelpräsentation nicht viel Eigenleistung erbringen, da hier die Marktplätze oftmals Standards vorgeben. Mit wenig Aufwand und in nur wenigen Schritten können Sie so Ihre Multi-Channel-Strategie mit Ihrem eigenen Unternehmen verbinden.

  1. Wählen Sie die „richtigen“ Marktplätze aus
    Fokussieren Sie sich nicht nur auf die Big-Player, sondern lernen Sie auch andere Marktplätze kennen. Jeder hat eigene Schwerpunkte – im Sortiment, in den Prozessen sowie in der Zielgruppe. Achten Sie darauf, dass die Kosten transparent sind und ein breiter Händlerservice geboten wird.
  2. Informieren Sie sich über Marktplatzanforderungen
    Jeder Marktplatz hat unterschiedliche Ansprüche und Anforderungen an Kundennutzen, Produktpräsentation bzw. –daten oder Service-Level, die es zu beachten gilt.
  3. Sie müssen wissen, was Ihre Kunden suchen
    Das Thema SEO, wie man es von der klassischen Suchmaschinenoptimierung kennt, spielt mit Amazon SEO oder eBay SEO auch bei den Marktplätzen eine wichtige Rolle, denn Kunden bevorzugen obenstehende Angebote. Sie müssen also für jeden Marktplatz die richtigen Keywords finden und in den Produktdaten, insbesondere im Produkttitel, hinterlegen.
  4. Behalten Sie Ihre Kosten stets im Blick
    Die Sortimentskompetenz ist für den Erfolg von entscheidender Bedeutung. Überprüfen Sie regelmäßig, ob Sie mit Ihren Produkten Geld verdienen. Renner-Penner-Listen geben einen Überblick über Artikel, die sich exzellent oder gar nicht verkaufen. Lagerbestände können so besser verwaltet werden.
  5. Bleiben Sie konkurrenzfähig!
    Als Händler müssen Sie genau wissen, welche Artikel Sie wo zu welchem Preis verkaufen können und dynamisch auf den Markt reagieren. Wettbewerbsanalysen, Preis-/Mengenabgleiche und Repricing-Tools helfen bei der optimalen Preisgestaltung.
  6. Software: Nicht am falschen Ende sparen!
    Um auf allen Kanälen gut performen zu können, ist es wichtig, weiterhin den Überblick über Ihr Geschäft und Ihre Verkaufsaktivitäten zu behalten. Dazu sollten Händler ein E-Commerce ERP als zentrales Steuersystem nutzen, welches Ihre Prozesse und vor allem Bestände plattformübergreifend automatisieren und managen kann.

Autor

Daniel Bleichroth, Senior Produktmanager bei Afterbuy

Daniel Bleichroth ist gelernter Software Entwickler und Senior Produktmanager bei Afterbuy. Die Cloudlösung ermöglicht die automatisierte Produktlistung, Bestandsführung und Kaufabwicklung mit Zahlungsabgleich, Rechnungsdruck, Buchhaltungs- & Versandschnittstellen sowie Kundenkommunikation. Afterbuy ist an alle führenden Marktplätze angebunden und bietet so die zentral gesteuerte Erschließung vieler Verkaufskanäle. Mit dem OXID Afterbuy Connector profitieren OXID-Händler von den Afterbuy Funktionen und können schnell auf Amazon, eBay & Co. verkaufen.

Mein Praktikum bei OXID eSales

(Gastblog: Luisa Herzberg, Praktikantin OXID eSales)

Als ich mich vor ein paar Monaten bei OXID bewarb, hatte ich noch keine Ahnung was mich in dieser Woche alles erwarten würde. Ich wusste nicht, was ich dort machen würde, wie ich arbeiten würde oder mit wem. Trotzdem war ich gespannt und freute mich auf die Praktikumswoche.

Tag eins: Wettbewerber-Recherche

Am ersten Tag war ich schon ziemlich aufgeregt, da ich erst ein Praktikum im vorherigen Jahr gemacht hatte und sich dieses enorm von meiner Praktikumsstelle bei OXID unterschied. Ich kam um 9 Uhr in der Firma an und wurde in das Büro meiner neuen Kollegen gebracht (Sebastian Lauk und Rafael Kilischowski). Nach einer kurzen Vorstellungsrunde wurde ich dann durch die Firma geführt und mir wurden alle Mitarbeiter vorgestellt. Besonders gefiel mir der Aufenthaltsraum, da ich die Idee, eine Wii in der Firma zu haben ziemlich witzig fand. Als wir mit der Führung fertig waren bekam ich meinen ersten Arbeitsauftrag: Ich sollte eine Liste alle Wettbewerber von OXID eSales erstellen. Auf diese Liste sollte ich Informationen über die Sozialen Medien und die Websites der Wettbewerber sammeln. Für diese Aufgabe brauchte ich relativ lange, da es eine ziemlich lange Liste war. Jedoch war es cool, auch andere Unternehmen kennenzulernen.

Wii, Darts-Scheibe und mehr im OXID Fit Raum
Wii, Darts-Scheibe und mehr im OXID Fit Raum

Tag zwei: Storytelling

Am zweiten Tag ging es für mich ebenfalls wieder um 9:00 Uhr los. Als ich ins Büro kam, lernte ich eine weitere Mitarbeiterin kennen (Nicole Lipphardt). Sie ging mit mir die Wettbewerber Liste vom vorherigen Tag durch und erklärte mir dazu viel über die einzelnen Unternehmen und den E-Commerce allgemein. Danach sollte ich Arbeitsblätter zum Thema „Storytelling“ in PowerPoint erstellen. Da ich kreative Aufgaben sehr mag, machte mir diese Aufgabe besonders Spaß. Mehr zum Thema Storytelling lest Ihr hier!

Nach der Mittagspause überflog ich noch einen englischen Text von Nicole und untersuchte ihn auf Schreibfehler und Grammatikfehler. Danach zeigte mir Rafael den OXID eSales Demo-Shop, in dem ich selbst experimentieren durfte.

Original Requisite aus einem Tatort mit Richy Müller
Original Requisite aus einem Tatort mit Richy Müller im OXID Office

Tag drei: Was passiert mit meinen Daten?

Am dritten Tag lautete mein nächster Arbeitsauftrag noch weitere PowerPoint-Folien zum Thema „Storytelling“ anzufertigen. Als ich damit fertig war, schaute ich mir ein Video einer Rede von Pierluigi Meloni zum Thema Datenschutz an, welches Nicole mir am vorherigen Tag geschickt hatte. Das Video fand ich echt gut und es brachte mich sehr zum Nachdenken, was eigentlich alles mit meinen Daten gemacht wird.

Nach dem ich das Video angeschaut hatte, wartete schon meine nächste Aufgabe für mich: Ideen für neue Referenzposter zu gestalten, da OXID eSales einige neue Kunden hatte und neue Referenzposter gebraucht wurden. Diese Aufgabe machte mir sehr viel Spaß, da ich Bilder, die zu den Slogans passen sollten, aussuchen durfte.

Tag vier: Social Media Webinar

Am vierten Tag wartete um 11:00 Uhr ein Webinar zum Thema Datenschutz auf mich. Das Thema hatten wir schon öfters in der Schule, deshalb fand ich das Webinar sehr interessant. Als das Webinar zu Ende war, bekam ich schon meine nächste Aufgabe: Ich sollte eine kleine Rezension zu dem Buch „Das Online-Marketing-Cockpit“ anfertigen, beziehungsweise zu allen 8 Phasen, die in dem Buch beschrieben werden. Für diese Aufgabe benötigte ich fast den ganzen Tag, da ich das Buch erstmal zusammenfassen musste und dann in Word eintippen und gestalten musste.

Der letzte Tag: OXID Referenzen

Der fünfte und damit letzte Tag begann damit, dass mein Lehrer im Büro vorbeischaute und mit mir über meine Praktikumswoche redete. Danach sprach er noch mit meinen Vorgesetzten. Im Anschluss sollte ich alle Clippings von OXID aus den letzten zwei Jahren lochen und in einem Ordner sortieren. Als ich damit fertig war, fing ich an mit Nicole neue Referenzposter aufzuhängen. Dabei benutzten wir eine Wasserwaage mit Laser, um möglichst genau alle Bilder auszurichten. Das hat zwar echt lange gedauert, aber danach sah das Office richtig gut aus.

OXID Referenzen im Office
OXID Referenzen im Office

Fazit:

Insgesamt fand ich die Woche bei OXID eSales sehr interessant. Ich durfte in vielen Bereichen mal reinschnuppern und habe die unterschiedlichsten Sachen ausprobiert. Schon allein das Arbeiten im Büro war vor meiner Praktikumswoche komplettes Neuland für mich, geschweige denn E-Commerce. Deshalb bin ich sehr froh mein BoGy-Praktikum bei OXID verbracht zu haben.

Autor

Luisa Herzberg, Praktikantin bei OXID eSales

Luisa Herzberg ist 16 Jahre alt und geht in die 10. Klasse auf das Kepler Gymnasium im Freiburger Rieselfeld. Luisa liebt Tanzen und Zeichnen. Im Rahmen eines einwöchigen BoGy-Praktikums (Berufsorientierung) unterstützte sie das OXID Marketing-Team und schnupperte etwas E-Commerce-Luft.

OXID implements GraphQL

(By Pierluigi Meloni, Product Manager OXID eSales AG)

APIs, Schnittstellen zwischen Systemen, Trennung von Front Ends und Back Ends, Data Consumer jeglicher Art… sind im E-Commerce wirklich nichts neues. Es gibt im E-Commerce seit Jahren kreative Lösungen für bunt zusammengestellte Systemlandschaften. Trotzdem schafft es 2019 ein Buzzword wie „headless“ wieder auf‘s Podium. Wo bis vor kurzem „headless“ noch in einem Atemzug mit REST genannt wurde, betritt nun ein weiterer Player die Bühne der weiten Öffentlichkeit. Und das völlig zu Recht. Sein Name: GraphQL.

Was ist GraphQL?

Einfach gesagt ist GraphQL nichts anderes als eine query language (Anfragesprache), welche von Facebook 2015 veröffentlicht wurde und heute auch von anderen namhaften Playern wie GitHub, Pinterest oder Twitter eingesetzt wird. GraphQL wird verwendet, um auf Schnittstellen zuzugreifen und um Datentypen für Abnehmersysteme zu spezifizieren.

Ist GraphQL besser als REST?

Im Netz trifft man auf viele Vergleiche zwischen GraphQL und REST. Man kann in Foren-Glaubensgemeinschaften unendlich lange Diskussionen darüber lesen, welches Konzept die bessere Wahl ist. Generell ist ein objektiver Vergleich schwer, da GraphQL (wie bereits erwähnt) eine query language ist und REST lediglich ein Architekturkonzept für netzwerkbasierte Software, welches als Ergebnis einer Dissertation aus dem Jahre 2000 veröffentlicht wurde. Mein Anliegen ist es nicht, hier mit noch einem GraphQL/REST Vergleich SEO Traffic zu generieren, sondern zu erläutern, warum gerade GraphQL für OXID eine interessante Wahl ist.

Warum GraphQL bei OXID?

Im OXID Ökosystem gibt es verschiedene Implementierungen von REST-Schnittstellen. Das reicht von open source bis hin zu maßgeschneiderten Entwicklungen exklusiv in Projekten. OXID selbst hat bis Dato keine offizielle REST-Schnittstelle, was vor allem daran liegt, dass die Anforderungen der unterschiedlichen Projekte an die Spezifikation von Schnittstellen oft sehr weit auseinander liegen. So sieht die Realität im Projektalltag eben aus, weswegen Versprechen von „performanten Standardschnittstellen“ im E-Commerce-Zirkus oft einen bitteren Beigeschmack haben. Probleme, die man beim Anbieten von „standardisierten“ REST-Schnittstellen antrifft, sind vor allem:

  • Performance- und Flexibilitätsprobleme durch:
    overfetching: Man erhält (möglicherweise viele) Daten, die man gar nicht unbedingt braucht. Nehmen wir als Beispiel eine Schnittstelle für user, welche als Antwort sämtliche Informationen eines user liefern würde wie Name, Geburtsdatum, Adresse, Telefonnummer, E-Mail-Adresse, usw. Das ist ein Überangebot an Informationen, wenn man beispielsweise für seine APP nur die Spitznamen der user anzeigen will. So etwas erschwert die Handhabung mit dem Antwortobjekt und kann bei komplizierteren und größeren Antwortobjekten auch unnötigerweise auf die Performance gehen.
    underfetching: Oft enthalten Antworten von Schnittstellen nicht alle Informationen, die man für einen besonderen use case gerade braucht. Nehmen wir als Beispiel einen Aufruf für ein Forum, bei dem zu einem bestimmten user eine Auflistung seiner posts und seiner follower angezeigt werden sollen. Hier müssen mit großer Wahrscheinlichkeit – anstatt einer – drei verschiedene Schnittstellen angefragt werden, nämlich die für user, follower und posts. Mehr Anfragen = schlecht für die Performance. Erschwerend könnte noch hinzukommen, dass die 3 unabhängigen Antwortobjekte noch zu einem gemeinsamen Objekt fusioniert werden müssen, was anstrengend und fehleranfällig in der Handhabung ist.
  • Versionierung der Schnittstelle: API first ist ein Ansatz, welcher diesem Problem entgegenwirken soll. Die perfekte Definition der Schnittstelle, die dann möglichst lange konstant bleibt. Die Theorie ist spitze, die Realität sieht oft anders aus. So kommen neben ungeahnten Neuerungen und Features in einem lebendigen Business auch ganz banale Dinge hinzu wie Refactorings der Datenschicht beispielsweise und zack – die Schnittstelle muss versioniert werden. Ein großes Problem bei häufiger Versionierung ist die Fehlerfindung zwischen den unabhängigen Systemen, was mitunter zum echten PITA werden kann. REST gibt leider kein einheitliches Versionierungskonzept vor, weshalb Versionierung meist im Header oder im URI selbst passiert.

GraphQL wurde unter anderem – wie auch auf der offiziellen Webseite https://graphql.org angepriesen – mit gerade jenen Intentionen entwickelt, welche genau die oben genannten Probleme adressieren:

  • Performance- und Flexibilitätsoptimierungen durch:
    Minimierung von Requests: GraphQL „bündelt“ durch das Auflösen von Abhängigkeiten der Daten untereinander verschiedene Requests in nur einem einzigen Request.
    Nur das ausliefern, was auch benötigt wird: Bei GraphQL fragt man nicht einen fixen Schnittstellen-Endpunkt nach einem starren Ergebnisobjekt an, sondern man definiert schon in der Anfrage, wie das gewünschte Ergebnis aussehen soll.
  • „Evolving APIs without version“: Aufgrund der im vorigen Punkt beschriebenen Flexibilität der Anfragemöglichkeiten, kann man einer GraphQL Schnittstelle beispielsweise problemlos neue Features hinzufügen, ohne dass diese ein angebundenes Front End sprengen würden.

Man kann zwar nicht pauschal sagen, dass „GraphQL besser als REST“ ist, denn das hängt eindeutig von den Einsatzszenarien und Anforderungen ab. Aber man kann mit Sicherheit sagen, dass GraphQL für Problemstellungen im täglichen und schnelllebigen E-Commerce Business ein absoluter Mehrwert ist!

Wir konnten in Projekten bereits erste sehr gute Erfahrungen mit dem Einsatz der GraphQL machen, weswegen wir uns entschieden haben, GraphQL in den Core des OXID eShop zu integrieren. Für die Realisierung dieses Vorhabens haben wir einen Open Innovation Ansatz gewählt.

GraphQL und Taskforce Open Innovation bei OXID

Open Innovation bei OXID!

Da GraphQL für viele Entwickler – und auch für uns – noch größtenteils Neuland ist, haben wir uns dazu entschieden, die Entwicklung gemeinsam mit verschiedensten Gruppen unseres Ökosystems anzugehen, um auf Erfahrungen zurückgreifen, und um gemeinsam Innovation vorantreiben zu können. Wir haben eine Taskforce mit Vertretern von Community, Enterprise- und Solutionpartnern, Kunden, OXID Professional Services sowie dem OXID Core Development gebildet. Diese Taskforce hat Erfahrungen und Learnings eingesetzter REST-Schnittstellen diskutiert, sowie Prioritäten und Milestones in der Anbindung von GraphQL an OXID erarbeitet.

Als Hersteller einer Standardsoftware haben wir die Philosophie, dass Innovation zum größten Teil nicht an der Basis (also in der Breite) entsteht, sondern in der Spitze. Innovative Features entstehen bei den Domänenexperten in den Projekten, in agilen Use-Cases, in A/B Tests in kleinen Szenarien im Livebetrieb, wo man mehr Spielraum für Risiken hat. Hohes Innovationsrisiko in Standardsoftware bedeutet dagegen, alle Kunden zum Testballon für Technologieexperimente zu machen, und das Risiko auf Kundenseite zu verlagern. Daher liegt unsere Verantwortung weniger darin, fertige „innovative“ Features zu produzieren, sondern darin, Freiheitsgrade und eine Basis zu schaffen, auf der Innovation entstehen kann. Erreicht diese Innovation eine gewisse Reife (Funktionalität, Stabilität, Akzeptanz), dann kann sie den Weg in die Standardsoftware finden. Genau so sind wir hier auch vorgegangen.

OXID selbst hat die Anbindung von GraphQL bereits realisiert, dokumentiert und im Rahmen der Taskforce released. Dazu gibt es best practice Beispiele, wie spezielle Routen (vgl. Schnittstellen: schemas, types, mutations) umgesetzt werden sollten. Die restlichen Mitglieder der Taskforce können auf dieser Basis die für sie relevanten Routen implementieren, welche innerhalb der Taskforce geteilt und optimiert werden. Das Ziel ist hierbei, die relevantesten Routen zu identifizieren, sie product-ready zu machen, um sie dann Stück für Stück in den Core zu überführen, bis am Ende „vollumfängliche“ Routen für den OXID eShop zur Verfügung stehen.

Pierluigi Meloni

Pierluigi Meloni war schon in der Schule dagegen. Schon damals waren Fragen wie „Warum sollte jemand so etwas überhaupt machen wollen?“ ständige Begleiter des Alltags. Das ist bis heute auch so geblieben, weswegen er als Software Architect und Requirements Engineer auf Herangehensweisen wie Domain-Driven Design schwört und seinen Fokus auf die sorgfältige Klärung des WAS richtet. Tätig in verschiedensten Branchen ist er vor knapp 3 Jahren im E-Commerce gelandet, wo das „Was“ eine besondere Herausforderung darstellt, da es meist einem anarchistischen Pool entspringt, dessen Grenzen Technikgenies und Marktschreier bilden. Humor mag er auch.

Gastblog: Die fünf größten Rechtsfallen in der Social-Media-Kommunikation

(Gastblog von Sabine Heukrodt-Bauer, LL.M. für OXID eSales)

Die Nutzung von Social-Media-Plattformen ist mittlerweile Pflicht für jedes Unternehmen auf dem Markt. Doch treten bei der Nutzung dieser Dienste immer wieder rechtliche Hürden auf, die auch bei kleinen Fehlern zu teuren Abmahnungen führen können. Im OXID Academy Webinar am 9. Mai um 11 Uhr gehen wir auf die besonderen Herausforderungen im Social-Media-Recht ein und greifen hier die fünf größten Fallstricke heraus, die uns immer wieder in der täglichen Anwaltspraxis begegnen:

1. Kein oder ein falsches Impressum

Die Impressumspflicht folgt aus § 5 Telemediengesetz (TMG) und gilt für alle „Telemedien“, also für alle elektronischen Informations- und Kommunikationsdienste: Webauftritte von Unternehmen, Onlineshops, Facebook-Accounts usw. In jedem Social-Media-Kanal, den ein Unternehmen führt, ist daher ein ordnungsgemäßes Impressum einzufügen. Es sind dieselben Angaben zu machen, wie das auch in „normalen“ Webseiten und/oder Onlineshops der Fall ist. Da Social-Media-Posts unter die „journalistisch-redaktionellen Inhalte“ im Sinne des § 55 Rundfunkstaatsvertrag (RStV) fallen können, sollte zusätzlich ein „Verantwortlicher“ für die Inhalte mit Vornamen und Nachnamen angegeben werden, der die folgenden Kriterien erfüllen muss:

  • ständiger Aufenthalt im Inland,
  • die Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter nicht infolge Richterspruchs verloren,
  • voll geschäftsfähig,
  • unbeschränkt strafrechtlich verfolgbar.

Aus diesen Vorgaben ergibt sich das folgende Muster für ein korrektes Impressum für das Beispiel einer Gesellschaft mit bedingter Haftung (GmbH):

Impressum

Beispielfirma GmbH
Beispielstraße 1
12345 Beispielstadt
Telefon: +49 (0)123 456789
Telefax: +49 (0)123 456780
E-Mail: info @ beispielsdomain.de
Geschäftsführer: Max Mustermann
Handelsregister: Amtsgericht Beispielstadt, HRB 12345
USt.-ID.: DE123456789


Verantwortlicher nach § 55 RStV: Max Mustermann, Adresse wie oben.

Weitere Impressumsmuster zu anderen Gesellschaftsformen unter: http://www.res-media.net/muster

Das Gesetz verlangt in § 5 TMG, dass das Impressum „leicht erkennbar, unmittelbar erreichbar und ständig verfügbar“ ist. In Webseiten und Onlineshops wäre dazu eine Seite „Impressum“ in die Navigation einzufügen. Für das Einfügen in Social-Media-Accounts sind insoweit zwei Punkte zu beachten:

  • Der Bundesgerichtshof hat zur „unmittelbaren Erreichbarkeit“ die sogenannte „Zwei-Klick-Regel“ entwickelt, welche besagt, dass die Erreichbarkeit noch gewährleistet ist, wenn zwei Links zwischen Startseite und Darstellungsseite des Impressums liegen (im Urteil vom 20.07.2006, Az. I ZR 228/03, ein Klick auf „Kontakt“ und ein weiterer Klick auf „Impressum“).
  • Für den Bereich „Social Media“ gibt es Urteile, wonach die Bezeichnung des Links oder der Registerkarte „Info“ in den Accounts nicht deutlich genug auf das Impressum hinweist (LG Aschaffenburg, Urteil vom 19.08.2011, 2 HK O 54/11; LG Frankfurt, Beschluss vom 19.10.2011, 3-08 O 136/11).

Soweit keine entsprechenden Seiten in den Kanälen eingerichtet werden können (z. B. Instagram, Twitter), sollte im Profil, in der Bio usw. ein Link http://www.beispielsdomain.de/Impressum_Datenschutz auf eine externe Landingpage eingefügt werden. Hier können dann die Pflichtinhalte zum Impressum (sowie zum Datenschutz, siehe unten Ziffer 5) platziert werden. Bei Facebook kann auf Fanpages die „Story“ für das Impressum und den Datenschutz genutzt werden.

2. Keine ausreichenden Nutzungsrechte an Bildern

Das Problem ist eigentlich ein altbekanntes: Veröffentlichungen von fremden Bildern können gegen die Rechte Dritter, insbesondere gegen das Urheberrecht verstoßen. Doch immer wieder werden Bildrechte missachtet und es kommt zu kostspieligen Abmahnungen.

Es ist immer die Entscheidung des Urhebers als Ersteller eines Bildes, ob, wie, wo und von wem sein Bild verwendet oder veröffentlicht wird. Solange der Urheber keine Zustimmung zur Veröffentlichung gegeben hat, dürfen die Bilder also auch nicht in Social Media-Profilen genutzt, hochgeladen oder geteilt werden. Hier hilft es übrigens auch nicht, dass zumindest die Quelle mit einem Copyright o. ä. des Bildes angegeben wird. Wird ein Bild ohne Einverständnis hochgeladen, macht auch die Angabe eines Bildnachweises das Ganze nicht „ein bisschen rechtmäßiger“.

Alle urheberrechtlich relevanten Materialien wie Bilder, Grafiken, Fotos usw. müssen vor ihrer Verwendung auf Social-Media-Plattformen grundsätzlich auf die Rechte anderer hin überprüft werden. Werden fremde Urheberrechte verletzt, können Unternehmen auch für die Fehler ihrer Mitarbeiter in Anspruch genommen werden.

Es ist insgesamt zu empfehlen, einen Datenpool mit rechtmäßig erworbenem und lizensiertem Content aufzubauen, der in den Social-Media-Kanälen genutzt werden darf.

3. Social Media Plugins und Urheberrechte

Ein besonderes urheberrechtliches Risiko ergibt sich nicht nur aus dem Teilen fremder Inhalte, sondern auch bereits durch das Einbinden von Social Media -Plugins auf den eigenen Webseiten.

Hierbei handelt es sich um die Buttons bzw. Funktionen wie der Facebook-Like-Button oder der Button für das Retweeten bei Twitter. Das „Liken“ oder „Sharen“ von eigenen Webseite-Inhalten durch Dritte kann direkt zu Urheberrechtsverletzungen führen, denn hier werden automatisch die in der eigenen Webseite eingefügten Bilder und Fotos gleich mit veröffentlicht.

Als Webseitenbetreiber verfügt man aber nicht immer über die erforderlich Social-Media-Lizenzen an den Webseitenbildern, wenn diese nicht extra eingekauft wurden. Die Lizenz „Internetnutzung“ beinhaltet nicht automatisch auch die Lizenz „Social Media Nutzung“ (vgl. dazu Urteil des LG Frankfurt a.M. vom 17.07.2014, Az. 2 – 03 S 2/14). Es muss daher mit dem Fotografen oder der jeweiligen Agentur geklärt werden, welche Nutzungsarten mit der Lizenz verknüpft sind.

Bei vielen Stockbild-Anbietern ist in der Lizenz „alles drin“, andere erteilen die Erlaubnis zur Social-Media-Nutzung auf Nachfrage.

4. Recht am eigenen Bild

Auch kommt es immer wieder wegen des Rechts am eigenen Bild zu rechtlichen Problemen. Veranstalten Unternehmen Events oder nehmen an Messen teil, werden Fotos davon direkt in den Social-Media-Kanälen veröffentlicht. Werden die abgebildeten Geschäftspartner und Gäste nicht zuvor um deren Erlaubnis gefragt, kann das Recht am eigenen Bild nach §§ 22, 23 Kunsturhebergesetz (KUG) verletzt sein.

Seit Geltung des neuen Datenschutzrechts ist ein weiteres Problem hinzugekommen, denn bereits das Anfertigen und Speichern von Fotos mit erkennbaren Personen darauf kann eine Verarbeitung von personenbezogenen Daten darstellen. Das ist nach der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) zu Werbezwecken entweder nur mit Einwilligung der jeweils abgebildeten Personen oder auf der Grundlage eines überwiegenden, berechtigten Interesses des Unternehmens zulässig.

5. Datenschutzinformation

Im letzten Jahr entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH), dass Betreiber von Facebook-Fanseiten für die Datenverarbeitung des sozialen Netzwerks verantwortlich sind (Urteil vom 05.06.2018, Az. C-210/16).

Das Urteil erging zwar zu Facebook auf der Grundlage der „alten“ Rechtslage nach der bisherigen EU-Datenschutzrichtlinie (RiLi 95/46/EG) bzw. dem nationalen Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) alter Fassung. Es ist aber auf praktisch alle sozialen Netzwerke und die seit dem 25.05.2018 gültige Rechtslage nach der neuen DSGVO anwendbar.

Entsprechend hat bereits die Datenschutzkonferenz (DSK), ein Gremium der unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder, regiert. In einer Stellungnahme zum EuGH-Urteil vom 06.06.2018 https://www.datenschutz-bayern.de/dsbk-ent/DSK_95p-Fanpages.pdf heißt es, dass dringender Handlungsbedarf für die Betreiber von Fanpages bestehe. Wer eine Fanpage betreibe, müsse seine Besucher u.a. transparent und in verständlicher Form darüber informieren, welche Daten zu welchen Zwecken durch Facebook und ihn als Fanpage – Betreiber verarbeitet werden. Dies gelte sowohl für Personen, die bei Facebook registriert seien, als auch für nicht registrierte Besucherinnen und Besucher des Netzwerks.

(Lesen Sie dazu auch den Beitrag: >>“Gastblog: Facebook Fanpages und Custom Audiences – was ist noch erlaubt?“)

Damit steht fest, dass jeder Social-Media-Kanal neben einem Impressum vor allem auch eine Datenschutzinformation nach Art. 13 DSGVO benötigt, in der umfassend über die Verarbeitung der personenbezogenen Daten informiert wird. Der Text dazu kann zusammen mit dem Impressum (vgl. oben Ziffer 1) zum Beispiel auf einer externen Landingpage eingefügt werden, auf die aus den Social-Media-Kanälen heraus verlinkt wird.

Diese und weitere Fragen beantworten wir im OXID Academy Webinar Legal Update: „Social Media Recht“ am 9. Mai um 11 Uhr. Melden Sie sich gleich hier an!

Autorin

>>Sabine Heukrodt-Bauer. LL.M. ist Sprecherin auf diversen Events und Kongressen der IT-Branche und Dozentin für IT-Recht an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Sie veröffentlicht regelmäßig Artikel zu aktuellen Themen im IT-Recht und E-Commerce und betreut seit über 10 Jahren für die INTERNET WORLD Business die Kolumne „E-Shop-Tipp“. Sie sitzt im Ausschuss „IT-Recht“ der Bundesrechtsanwaltskammer.

„Kommunikation und Vertrauen sind entscheidende Erfolgskriterien für ein solches Projekt“

Etwas über zwei Jahre ist es her, als der Online-Supermarkt Getnow in den Metropolen Berlin und München an den Start gegangen ist. Seitdem verfolgt der Food Online Retailer seine ambitionierten Ziele. Um diese noch besser zu erreichen, erarbeitete das Start-up mit dem Professional Services Bereich der OXID eSales AG unter der Leitung von Oliver Charles einen Wechsel des Shopsystems und der E-Commerce-Strategie. Getnow löste das vormalige System durch die OXID eShop Enterprise Edition in Rekordzeit von nur 2 Monaten ab, um den Skalierungs- und Wachstumsansprüchen gerecht zu werden. Weitere deutsche Städte und Standorte in ganz Europa sollen in Zukunft von den Vorteilen der komfortablen Lebensmittel-Bestellung bei getnow.com, Lieferung binnen 90 Minuten und einem höchst umfangreichen und qualitativ hochwertigen Sortiment profitieren können.

Shopsystem-Wechsel bei Getnow in nur 8 Wochen

Interview mit Alexander Mages, Senior Projektleiter Professional Services, OXID eSales AG

Alexander, was genau macht ihr bei OXID Professional Services?

Alexander Mages, Senior Projektleiter Professional Services, OXID eSales AG

AM: Wir verstehen uns als strategischer Partner und Enabler für Kunden und Partner mit komplexen Projekt-Herausforderungen. Die Kundenanforderungen sind dabei so individuell, dass wir oft ganz neue innovative Szenarien um OXID eShop herum entwickeln müssen. Jedes Projekt ist anders und jedes Team ist individuell passend zusammengesetzt. Das ist immer wieder abwechslungsreich und sehr spannend.

Ihr habt ja kürzlich ein Shop-Projekt mit Getnow umgesetzt. Was war der Grund für den Systemwechsel auf OXID eShop?

AM: Das bestehende System skalierte nicht. Getnow konnte keine neuen Städte in den Livebetrieb nehmen, da das System bereits an der Obergrenze der Last fuhr. Binnen kürzester Zeit war klar, dass es abgelöst werden musste. Das neue System sollte bis spätestens zum Jahresende 2018 live gehen.

Warum war die kurze Time to Market für Getnow von solch essenzieller Bedeutung?

AM: Das Unternehmen steht für Innovation, hat ambitionierte Wachstumsziele und will so schnell wie möglich neue Städte mit ihrem Konzept erschließen. Zu den Wachstumsplänen gehört auch, bald international zu expandieren. So war im Prinzip das ganze Unternehmen gefährdet. Die Lage war existenzbedrohend, da man aufgrund der unzureichenden technischen Basis nicht wachsen konnte. Das war die Motivation, sofort und so schnell wie möglich auf eine leistungsfähige E-Commerce-Plattform umzusteigen.

Wie konntet ihr so schnell diesen hohen Anforderungen gerecht werden?

AM: Der Schlüssel war zum einen die umfangreiche Erfahrung aller Projektbeteiligten. Ein Teil des Teams hatte auch vorher schon zusammengearbeitet. Zeitweilig haben auf OXID, Partner- und Kundenseite 15 Personen (Entwickler, Product Owner, Frontend Designer und Projektleiter) die Projektumsetzung gemeinsam vorangetrieben. Zum anderen haben wir mit der OXID eShop E-Commerce-Plattform eine höchst flexible und anpassbare Lösung, die ihre Stärken in solchen Projekten voll ausspielen kann.

Was war die größte Herausforderung?

AM: Getnow brauchte ein System, das schnell auf den gleichen Stand kommen musste, wie das Bestehende. Das Ganze in extrem kurzer Zeit und mit einer Anbindung von Storelogix – dem Warenwirtschaftssystem von Getnow. Storelogix musste quasi on the fly mit uns weiterentwickelt werden. Bis zum Go-Live war dadurch viel Speed und Druck im Projekt. Aus Business-Sicht musste das Thema „Picking“ abgedeckt werden. Was passiert z.B., wenn ein Kunde eine Milka Schokolade bestellt und diese nicht mehr vorrätig ist? Dann wird ein höherwertigeres Produkt gewählt, in meinem Beispiel eine Lindt Schokolade. Das muss das System wissen und am Ende muss das tatsächlich gelieferte Produkt beim Kunden entsprechend auf der Rechnung stehen, obwohl er per Kreditkarte bereits bezahlt hat. Eine potenzielle Differenz zwischen dem was der Kunde bestellt und tatsächlich geliefert bekommt, muss technisch in den verschiedenen Städten und Metro-Sortimenten abgebildet werden. Das war tatsächlich die größte Herausforderung.

Getnow verkauft nun auf Basis von OXID eShop
Die Grillsaison bei getnow.com ist eröffnet

Wie muss ich mir die technische Umsetzung der einzelnen Städteangebote vorstellen?

AM: Im Moment wird pro Stadt ein bestimmtes, verfügbares Sortiment abgebildet. Neue Postleitzahlen werden auf Produkte gemappt. In Kürze wird das über Mandanten umgesetzt werden. Das steht als nächstes an.

Und wie geschah technisch gesehen die Ablösung des alten Systems?

AM: Das bestehende System lief bis zum Tag X. Tag X war der Go-Live des OXID eShop. In diesem Fall stellt man die URLs um und alle Bestellungen, die über den alten Shop reinkamen, waren fast zeitgleich im OXID eShop abgebildet. Für den Kunden sah alles neu aus, aber sein Account war da, seine vorherigen Bestellungen und Rechnungen. Es war einfach alles vorhanden, was zuvor existierte. Nachdem das neue System lief, wurde das alte heruntergefahren. Es bleibt aus rechtlichen Gründen bestehen.

Was nimmst Du persönlich aus dem Projekt mit?

AM: Kommunikation und Vertrauen sind entscheidende Erfolgskriterien für ein solches Projekt. Wir hatten sehr kurze Wege und haben uns jederzeit gut miteinander abgestimmt. Tickets waren gut vorbereitet. Ebenso ist es wichtig, den Erfolg miteinander zu teilen. Jeder Entwickler stellte sein Ergebnis dem Team bei Getnow persönlich vor und bekam dadurch direktes Feedback. Das gesamte Team kann stolz darauf sein, ein solches Ergebnis in dieser atemberaubend kurzen Zeit und Qualität abgeliefert zu haben. Ich möchte unserem Team und allen Partnern, Netformic, Euroxid und Concepts and Creations, für die hochprofessionelle Zusammenarbeit danken. Unser Dank geht auch an das Team von Getnow um CEO Sebastian Wiese, der uns erneut sein Vertrauen geschenkt hat. Wir freuen uns auf die gemeinsamen Herausforderungen, die noch vor uns liegen.

Das Interview führte Nicole Lipphardt, Content Marketing Manager, OXID eSales AG

Gastblog: Neue Schulung E-Commerce Recht und 8 Tipps für einen rechtssicheren Onlineshop

(Gastblog von Sabine Heukrodt-Bauer, LL.M. für OXID eSales)

Onlinehändler müssen zahlreiche gesetzliche Vorschriften beachten, die fast nicht mehr zu überblicken sind. Dabei kann fast jeder Fehler in diesem Bereich wettbewerbsrechtlich u. a. von Mitbewerbern, Verbraucherschutzverbänden oder der Wettbewerbszentrale abgemahnt werden. Abmahnungen gehören daher mittlerweile zum Alltag von Onlinehändlern und richten teilweise hohe finanzielle Schäden an.

Im neuen >>Schulungsformat „E-Commerce Recht“ der OXID Academy erhalten Shopbetreiber und Projektleiter tiefgehende Kenntnisse über gängige Rechtsfragen im E-Commerce. Die folgenden 8 Tipps geben in Kürze einen Überblick über die wichtigsten Stolperfallen, und wie man sie vermeidet.

Tipp 1: Belehrung zum Widerrufsrecht und Muster der Widerrufserklärung

Verbrauchern steht im Internethandel ein 14-tägiges Widerrufsrecht zu. Das gesetzliche Muster für die Wider­rufsbelehrung ist hier geregelt: >>Widerrufsbelehrung. Dazu müssen Händler Verbrauchern auch das Muster für die Widerrufserklärung zur Verfügung stellen: >>Widerrufserklärung.

Für beide Muster gilt, dass diese wegen des bestehenden Abmahnrisikos nur im Rahmen der gesetzlichen Gestaltungshinweise abgeändert werden und jegliche „freie“ Abänderungen unterbleiben sollten.

Tipp 2: Bestellbutton

Bereits seit dem 01.08.2012 ist die sog. Button-Lösung in Kraft. Danach ist der Bestell-Button am Ende des Check-Outs mit Formulierungen wie „zahlungspflichtig bestellen“, „kostenpflichtig bestellen“, „kaufen“ oder „Jetzt kaufen“ zu beschriften.

Tipp 3: Bestätigungen

Jedem Kunden ist der Zugang der Bestellung beim Händler unverzüglich elektronisch zu bestätigen. Zusätzlich ist dem Kunden eine Vertragsbestätigung zu übermitteln, die den gesamten Inhalt der Bestellung einschließlich etwaiger AGB wiedergibt.

Ist der Vertragsschluss im Onlineshop so geregelt, dass das Onlineangebot verbindlich ist und der Vertrag bereits mit der Bestellung des Kunden verbindlich zustande kommt, können die Bestelleingangsbestätigung und die Vertragsbestätigung in einer einheitlichen E-Mail versendet werden.

Tipp 4: Artikelbeschreibung

Online ist der Kunde auf Produktbilder und eine ausführliche Artikelbeschreibung angewiesen. Die Informationspflichten im Fernabsatz erfordern deshalb die Darstellung aller „wesentlichen Eigenschaften“.

Welche das sind (etwa Größe, Gewicht, Farbe, Funktion etc.), hängt von den jeweiligen Artikeln ab. Auch an mögliche Sondervorschriften für z. B. Elektrogeräte, Textilien, Lebensmittel, Spielzeug und viele andere Artikelgruppen ist beim Abfassen der Artikelbeschreibungen zu denken.

Tipp 5: Preise

Alle Artikel sind nach der Preisangabenverordnung (PAngV) mit den Gesamtpreisen, also den Preisen einschließlich Umsatzsteuer und sonstiger Preisbestandteile, auszeichnen. Außerdem ist der Hinweis „inklusive Mehrwertsteuer“ oder „inkl. MwSt.“ erforderlich.

Zusätzlich ist anzugeben, ob ggf. zusätzliche Versandkosten anfallen und wenn ja, in welcher Höhe. Bei Waren, die nach Gewicht, Volumen, Länge oder Fläche angeboten werden, ist auch der Preis je Mengeneinheit (Grundpreis) anzugeben.

Tipp 6: Allgemeine Geschäftsbedingungen

Wie dargestellt, muss der Händler dem Verbraucher eine „Vertragsbestätigung“, in der der Vertragsinhalt wiedergegeben ist, zusenden. Auch im Hinblick auf die gesetzlichen Pflichtinformationen im Fernabsatz und im elektronischen Geschäftsverkehr bietet es sich daher insbe­sondere im B2C-Bereich an, alle Informationen auch in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zusammenzustellen und dem Verbrau­cher per E-Mail mit der Vertragsbestätigung zur Verfügung zu stellen.

Dabei dürfen die AGB keine unzulässigen Klauseln enthalten. Viele Klauseln, die im B2B-Geschäft üblich sind, sind beim Verkauf an Verbraucher unzulässig und können abgemahnt werden.

Tipp 7: Datenschutz

Es ist eine eigene Seite „Datenschutz“ oder „Datenschutzinformation“ ein­zurichten, die Besucher und Kunden über alle datenschutzrechtlichen Aspekte des Shops nach Maßgabe der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) informiert.

Es muss über sämtliche Verarbeitungen von personenbezogenen Daten informiert werden. Dabei sind auch Informationen zu Social Media Plug-ins, Tracking Tools, Widerspruchsmöglichkeiten etc. nicht zu vergessen.

Tipp 8: Produktbilder und Urheberrecht

Wer fremde Produktfotos unberechtigt für den eigenen Online-Shop verwendet, ist dem Urheber oder Nutzungsberechtigten gegenüber zu Unterlassung, Auskunft und Schadenersatz verpflichtet.

Händler sollten daher Nutzungsrechte an Produktfotos immer schriftlich regeln und sich diese bestätigen lassen. Außerdem ist grundsätzlich die korrekte Nennung des Urhebers im Online-Shop erforderlich, wenn dieser nicht ausnahmsweise darauf verzichtet hat.

Das notwendige Wissen und die Werkzeuge zu diesen Punkten und weiteren Themen erhalten Sie in der Tagesschulung „E-Commerce Recht“ am 5. Juli in Freiburg. Die Plätze sind begrenzt, melden Sie sich frühzeitig an.

Autorin

>>Sabine Heukrodt-Bauer. LL.M. ist Sprecherin auf diversen Events und Kongressen der IT-Branche und Dozentin für IT-Recht an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Sie veröffentlicht regelmäßig Artikel zu aktuellen Themen im IT-Recht und E-Commerce und betreut seit über 10 Jahren für die INTERNET WORLD Business die Kolumne „E-Shop-Tipp“. Sie sitzt im Ausschuss „IT-Recht“ der Bundesrechtsanwaltskammer.

Gastblog: Übernehmen Sie die Verantwortung – starten Sie richtig auf Amazon Marketplace durch!

(Gastblog von Constanze Neigenfind für OXID eSales)

Keine Frage – die Digitalisierung hat den Handel grundlegend verändert. Es liegt nun an Ihnen die Synergien einer Multichannel-Strategie für Ihr Unternehmen nutzbar zu machen. Die integrierte Verkaufsplattform Amazon Marketplace macht es auch für Unternehmen und Privatpersonen möglich, die herausragende Stellung von Amazon zu nutzen und die E-Commerce Aktivitäten auf- und auszubauen.

Der Amazon Marketplace

Amazon ist der größte Onlineversandhändler der Welt. Mit dem Bestreben „The Everything Store“ zu werden bietet der Online-Gigant laut >>sellics allein auf dem deutschen Markt mehr als 229 Millionen Produkte in über 35 Hauptkategorien an. Es überrascht also nicht, dass Amazon als größte Produktsuchmaschine für immer mehr Menschen die erste Anlaufstelle zur Produkt- und Informationssuche geworden ist. Nach einer Hochrechnung von >>t3n beherrschte Amazon bereits 2017 mit rund 53 Prozent des deutschen E-Commerce-Umsatzes den deutschen Online-Handel.

Durchstarten, aber wie? Als Seller oder Vendor?

Mit dem Seller Central und dem Vendor Central können Waren auf Amazon über zwei Wege verkauft werden. Dabei sollte gut überlegt sein, welchen Weg Sie einschlagen wollen, denn beide Varianten bieten jeweils Vor- und Nachteile, die individuell in Hinblick auf Ihr Unternehmen abgewogen werden sollten.

Die Entscheidung, welches Modell besser zu Ihnen passt, treffen Sie allerdings nicht direkt zu Beginn. Am Anfang starten alle Händler, die auf dem Amazon Marketplace ihre Waren verkaufen möchten als Seller und können sich im Amazon Seller Central (ASC) registrieren. Während das ASC allen Verkäufern zur Verfügung steht, können Sie als Vendor nur mit einer Einladung an der Direktkooperation mit Amazon teilnehmen. Ob es sich lohnt, eine Einladung als Vendor anzunehmen oder abzulehnen ist in jedem Fall eine weitreichende Entscheidung.

Der grundlegendste Unterschied der Modelle liegt wohl darin, wer letztlich den Vertrieb der Produkte übernimmt und das Marketing sowie die Logistik steuert – Sie selbst oder Amazon. Während sich das third-party seller (dt. Drittanbieter) Marktplatzmodell bisher eher an kleine bis mittelständische Händler richtete, waren bislang vor allem Markenhersteller bzw. größere Manufakturen und Großhändler als Vendoren auf Amazon aktiv. Nicht zuletzt aufgrund unflexibler Vertragskonditionen ist der Trend zu beobachten, dass immer mehr große Vendoren zum Seller Programm wechseln.

Wie viel Kontrolle möchten Sie abgeben?

Seller sind in jeder Hinsicht verantwortlich für den Verkaufsprozess sowie das Marketing und die Logistik – sie haben die volle Kontrolle über das Produkt-Listing, die Preisgestaltung, den Verkauf der Ware sowie den Kundensupport. Neben dem eigenen Versand (Fulfillment by Merchant – FBM) bietet Amazon allen Sellern die Möglichkeit an dem Programm Fulfillment by Amazon (FBA) teilzunehmen. Ähnlich eines Konsignationslagers werden in Deutschland die Waren innerhalb eines der 12 Amazon Fulfillment Centern (AFC) eingelagert, gehören bis zum Verkauf jedoch weiterhin den Händlern und lediglich der Versand sowie das Retourenmanagement werden von Amazon übernommen. Während Seller am Ende des Tages ihre Produkte an den Endkunden (B2C) verkaufen, agieren Vendoren im Gegensatz dazu vielmehr wie reine Lieferanten und beliefern Amazon mit ihren Produkten (B2B). Sie sind somit lediglich verantwortlich für die Produktauswahl und geben darüber hinaus die volle Kontrolle an Amazon ab.

Immer mehr Seller entscheiden sich für den Versand durch Amazon. Da die Produkte dann in einem der AFC vorrätig sind, kann Amazon diese unter Prime-Bedingungen anbieten. Die über 17 Millionen Prime Mitglieder (Stand 2016) profitieren dadurch von einem kostenlosen und schnelleren Versand unabhängig des Bestellwerts. Damit die eigenen Produkte auch bei den Kunden angezeigt werden, die ihre Suchergebnisse nach Prime-Produkten filtern, lohnt es sich auf jeden Fall an dem Programm FBA teilzunehmen. Hinsichtlich der unterschiedlichen Modelle wird den Kunden unterhalb des Einkaufswagen-Feldes ersichtlich, mit wem sie gerade ein Geschäft abschließen und wer die Ware unter welchen Bedingungen versendet.  

Abhängigkeiten vermeiden – Gehen Sie Ihren eigenen Weg

Vendoren begeben sich in letzter Konsequenz in eine Abhängigkeit, >>die weniger schöne Konsequenzen nach sich ziehen kann[. Während Seller mit deutlich höherem Aufwand ihren Produktverkauf selbstständig managen und direkten Kundenkontakt pflegen, haben diese weiterhin die Freiheit selbstständig und unabhängig zu entscheiden. Hingegen geben Vendoren die gesamte Kontrolle über die Preisgestaltung ab.

Fazit

Der entscheidende Punkt liegt also in der Kontrolle über die eigenen Produkte und Strategie. Die Schlüsselfrage, die Sie sich bei einer Einladung ins Vendoren Programm stellen sollten ist also, ob Sie diese vollends an Amazon abgeben wollen oder den Mehraufwand und die damit verbundenen Vorteile als Möglichkeit nutzen, Ihre Produkte auf Amazon Ihren Wünschen und Ihrer Strategie entsprechend zu positionieren.

Autorin:

Constanze Neigenfind ist Account Managerin bei der Braunschweiger Amazon-Strategieberatung FISCHER & HABEL. In ihrem Managementstudium mit der Ausrichtung auf digitale Medien spezialisierte sie sich insbesondere auf die Bereiche Medienmarketing und Unternehmenskommunikation und unterstützt nun mittelständische Unternehmen bei der Entwicklung und Implementierung Ihrer Amazon-Strategie.

Personalisierung: Nicht ahnen, wissen wo beim Online-Kunden der Schuh drückt

Teil II: KI-basierte Personalisierung im Onlineshop. Was kann OXID eShop leisten?

Sage und schreibe sechs E-Commerce Events liegen mit Ende des ersten Quartals hinter uns. Nach zahlreichen Gesprächen, Workshops, Vorträgen und Produkt-Demos ist klar: KI-basierte Personalisierung hat dieses Jahr das Potenzial, für Onlinehändler und Kunden gleichermaßen alles zu verändern. Wissen Sie wirklich, was konkret der Kunde in Ihrem Shop sucht? Wenn nicht, finden Sie es heraus. Unsere Lösung hilft Ihnen dabei.

Das Bundle, das OXID eSales gemeinsam mit econda geschnürt hat, sucht seinesgleichen am Markt. Viele Anbieter sprechen zwar über KI, haben aber keine eigene Lösung. Oder sie binden die KI über Schnittstellen erst umständlich an die Shopsoftware an. Bei uns kommt die econda KI direkt in die OXID Umgebung integriert und ist per Mausklick auf Wunsch aktivierbar.

Die KI-basierte Personalisierung kann als Option im OXID eShop hinzugebucht werden und ist sofort verfügbar. Einfacher kann man ein solch komplexes Thema wie künstliche Intelligenz nicht anpacken. Damit bringen wir die Customer Experience im OXID eShop auf das nächste Level; ebenso wie Ihr Onlinebusiness. Über die Herausforderungen hatten wir in Teil I bereits berichtet. Gerne hier nachlesen!

Was ist drin, in der Personalisierungsoption von OXID eShop?

Erstens: Zwei gut vernetzte Welten! econda in OXID eShop fließend integriert

Gerade die saubere Integration in den Shop ist eine der häufigsten Hürden, warum Projekte von vorneherein scheitern. Hier glänzt die Personalisierungsoption, da sie die beiden Welten OXID und econda verbindet und man personalisierte Produktempfehlungen und personalisierten Content einfach in der OXID Welt verarbeiten und einbinden kann.

Zweitens: Ein attraktives econda Paket

• econda Tag Manager
• econda Analytics
• econda Centricity
• econda Click Monitor
• econda Cross Sell
• econda Audience Relationship Platform

Drittens: Die KI-gesteuerte Product Recommendation

Bestehende OXID Recommendation Widgets sind “per Mausklick” mit KI-basierter und personalisierter Produktempfehlung bespielbar. Die KI erkennt nach wenigen Klicks im Shop, was der Kunde sucht, lernt stetig dazu und unterbreitet ihm ein individuelles Angebot.

Viertens: Einfache Erstellung personalisierter Landingpages

Das Ausspielen und das stetige Tuning von relevantem Content für Kunden ist keineswegs trivial. Hier punktet, wer seine Zielgruppen genau kennt und diese mit maßgeschneidertem Content über dedizierte Landingpages anspricht. Das im OXID eShop voll integrierte Visual CMS ist dafür ein unverzichtbares, einfach zu bedienendes Tool für den Händler.

Fünftens: 12 Monate Vorteilsaktion zum attraktiven Fixpreis

Personalisierung ist von außen betrachtet eine Black Box. Der Händler hat keine Garantie, dass er mit dieser auch umgehen kann. “Einsteigerpakete” von bis zu 30.000,- Euro sind am Markt keine Seltenheit. Von der Anbindung an den Shop ist da noch keine Rede. Um die Einstiegshürde so niedrig wie möglich zu halten, gibt es die Personalisierungsoption zum 12monatigen Vorteilspreis von 12.999 Euro (16.990 Euro bis zu 5 Mandanten).

Sechstens: Supportpaket und Remote Workshop zum Produktivstart

Die Personalisierungsoption ist als Paket technologisch darauf ausgelegt, einen einfachen Start in das Thema Personalisierung zu ermöglichen. Das Supportpaket und der Produktivstart-Workshop helfen dabei, häufig gemachte Fehler zu Projektbeginn zu vermeiden und sorgen für eine gute Performance des Shops.

Was passiert für den Kunden im Shop?

Kommt ein Kunde in den Shop, werden z.B. auf der Startseite auf Basis der KI Empfehlungen ausgespielt. Die KI erkennt den Kundenwunsch mit den ersten Klicks nahezu in Echtzeit und steuert den relevanten Content aus. Das zieht sich durch den gesamten Kaufprozess bis hin zur Dankesseite, die nach Kaufabschluss Produkte vorschlägt, die weit über den Ansatz „Das könnte Sie auch interessieren“ hinausgehen. Der Interessent wird mit individuellen Landingpages und entsprechendem Content bedient. Er findet im Shop das Angebot, nachdem er wirklich sucht.

Beispiel: Ein Modeshop, der die Personalisierungsoption einsetzt

Nehmen wir an, unser Fashion Shop preist zahlreiche Produkte verschiedener Marken in den unterschiedlichsten Kategorien an. Von Kleidung und Accessoires über verschiedene Designer bis hin zu diversen Preissegmenten für Frauen oder Männer.

Erster Fall: Eine bereits registrierte Kundin loggt sich ein. Sie ist modebewusst und interessiert sich für das stilvolle, hochpreisige Segment. Der Shop begrüßt sie entsprechend bildgewaltig, preisneutral und emotional. Die Bildgalerie wird von einem wertigen Text begleitet, wobei die Produktempfehlung definitiv im Vordergrund steht.

Personalisierte Landingpage Kundin
Landingpage für modebewusste Kundin

Zweiter Fall: Ein Kunde loggt sich ein, der sehr an sportlichen Produkten interessiert ist. Er steht auf Skater-Mode, ist preisbewusst und sucht bevorzugt nach Schnäppchen. Der Shop begrüßt ihn direkt mit einer attraktiven Rabattaktion. Das Skater-Video holt ihn emotional ab. Er bekommt nur die nötigsten Informationen. Das Kernprodukt steht ganz klar im Fokus.

Personalisierte Landingpage Kunde
Landingpage für preissensiblen Kunden, Skater

Welche Vorteile bietet Ihnen die Personalisierungsoption in OXID eShop

  • Schneller, einfacher Einstieg in KI-basierte Personalisierung und den damit verbundenen Business Erfolg durch Conversion Steigerungen bis zu 25%
  • Personalisierung im Standard von OXID eShop per Mausklick verfügbar
  • Keine separate und zeitaufwändige technische Integration
  • Komfortable Umsetzung
  • Mit einem Klick den Shop umfassend analysieren u.v.m.
  • Alles aus einer Hand: von OXID eSales
  • Preisvorteil für Einsteiger im Vergleich zum econda Originalpaket

Fazit

1 Klick, loslegen, Zeit sparen und Kunden zufriedenstellen. Verpassen Sie nicht Ihr Momentum und nehmen Sie sich des Themas an. Schon dieses Jahr könnten Onlinehändler die Auswirkungen künstlicher Intelligenz im Onlineshop zu spüren bekommen. Sofern sie nicht entsprechend vorbereitet sind in Form von Umsatzeinbußen, weil die Kunden dort kaufen, wo sie individuell bedient werden. Machen Sie sich den Einstieg nicht schwerer, als er sein muss. Erfahren Sie mehr in unserem kostenlosen Whitepaper „IQ-Booster für Ihren E-Commerce“. Damit Sie wissen, wo beim Kunden der Schuh drückt.

Autor

Nicole Lipphardt OXID eSales AG

Nicole Lipphardt studierte Germanistik und Politikwissenschaft an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Über Umwege kam sie nach dem Studium zur Marketing Kommunikation bei GE Healthcare IT und später bei der Testo AG. Dort tauchte sie tief in die Facetten des Marketing ein. Ihre Leidenschaft für den redaktionellen Bereich lebt Nicole heute als Content Marketing Managerin bei der OXID eSales AG aus.

Gastblog: Wie die Angehörigkeit zur Popkultur der Markenbildung beiträgt

Mehr denn je suchen Verbraucher heute nach den Marken, die mit ihren Werten und Überzeugungen am besten in Einklang stehen. Viele Studien haben gezeigt, dass Millennials und Zugehörige der Gen Z es vorziehen, bei Unternehmen mit einem klaren Ziel einzukaufen. Die Marken, mit denen wir uns identifizieren, werden Teil der Gestaltung unserer Identität und geben uns das Gefühl, dass wir einem kulturellen Kontext angehören.

Der Durchbruch in die Popkultur und in Alltagsgespräche der Zielgruppe ist ein bewährtes Erfolgsrezept, um Relevanz und Bedürfnisse bei Konsumenten zu wecken. Aber das ist leichter gesagt als getan. Ein ausgezeichnetes Produkt zu haben ist ein guter Anfang, aber Sie müssen zu Menschen auf einer tieferen, emotionalen Ebene eine Verbindung knüpfen. Dies kann erreicht werden, indem man sich an einer bereits bestehenden Debatte oder kulturellen Ausdruck beteiligt oder etwas tut, das an sich zum Gegenstand der Diskussion wird.

Durchbruch in der Popkultur von Klarna trägt zur Markenbildung bei

Fame ist wohl einer der am meisten unterschätzten Werte in der heutigen Geschäftswelt. Es treibt eine Vielzahl wichtiger Faktoren voran, darunter Umsatzwachstum und Kundenbindung. Teil der Popkultur zu sein und damit das aktuelle Diskussionsthema zu definieren, ist eine der besten Messwerte für Ruhm und das effizienteste Mittel zu Markenbildung. In einem vernetzten, globalen Geschäftsumfeld war dies noch nie bedeutender.

Fast jeder Bestandteil eines Unternehmens kann kopiert werden – die Produkte, die Prozesse, das Design. Aber es gibt ein paar Dinge, bei denen das nicht geht. Der Platz, den das Unternehmen in der zeitgenössischen Kultur einnimmt, ist einer davon.

Wie trifft dies auf die E-Commerce-Branche zu? Wir sind überzeugt, dass wir als bevorzugte Zahlungsmethode und Lieblingsmarke der Konsumenten auch für Sie als Händler gewinnbringend sind. Für uns geht es darum, “Smoooth” in die Welt des Zahlungsverkehrs und des Online-Shoppings zu bringen. Wir glauben, dass wir durch die Beseitigung aller Reibungspunkte die erste Wahl, sowohl für Verbraucher als auch für Händler, sein werden. Um unsere Mission zu manifestieren, haben wir die Kampagne „Get Smoooth“ gestartet – unsere bisher größte Marketingmaßnahme zur Markenbildung. Anstatt zu reden, haben wir uns zum Ziel gesetzt, aufzufallen und etwas Einzigartiges zu schaffen.

Get Smooth Kampagne von Klarna trägt zur Markenbildung bei

Das Klarna-Logo steht für ein reibungsloses Einkaufserlebnis, so dass Kunden mit größerer Wahrscheinlichkeit bei Ihnen, als Klarna-Händler einkaufen. In der Welt des E-Commerce, in der Händler einem harten Wettbewerb durch globale Handelsriesen ausgesetzt sind, darf dieser Wert nicht unterschätzt werden.

Autor:

Michaela Baumer ist Partner Marketing Manager bei Klarna und interessierte Beobachterin innovativer Marketingaktivitäten und Trends im E-Commerce. Die gelernte Groß- und Außenhandelskauffrau konnte die in vielen Jahren gesammelten Erkenntnisse aus der Praxis später an der Hochschule in München und London theoretisch überprüfen. Heute setzt sie globale Kampagnen mit Partnern des schwedischen Payment Anbieters um.