Beiträge

Jochen Schweizer

Recap OXID Commons 2018: Was für ein E-Commerce Event!

Serie Teil IV #oxcom18

Fast drei Wochen ist die #oxcom18 nun schon wieder her. Mit etwas Abstand betrachtet können wir stolz sagen: es war ein rundum gelungenes E-Commerce Event, von dem wir als OXID, die Partner, Kunden und die Community sehr viel positive Eindrücke und Anregungen mitgenommen haben. Es ist uns gelungen zu zeigen, wie wir uns gegenseitig ergänzen, voneinander profitieren und dass OXID eben mehr ist, als die Summe der Einzelteile. Das Feedback in den zahlreichen Gesprächen des Tages war extrem positiv. Die 600 Gäste der OXID Commons Networking Conference & Exhibition erlebten in der Messe Freiburg einen absolut tollen Tag.

Gut gelaunte Aussteller, Besucher und Gäste

Die Halle war mit 34 Ausstellern voll besetzt. An den Ständen fanden zahlreiche Begegnungen und Gespräche statt. Die VR-Area war Publikumsmagnet und so manch einer stieg mit wackeligen Beinen aus dem Rennwagen und musste sich im Anschluss an den zahlreichen Catering-Ständen wieder stärken.

 

Top Sprecher begeisterten das Publikum mir ihrem Know-how

Der Themenmix vor allem auf der Strategy Stage war abolut gelungen. Nach einem inspirierenden und spannenden Vortrag von Jochen Schweizer drehte sich alles um KI, Machine Learning und Personlisierung. Bis hin zu Content Commerce und Marketing KPIs waren echte Experten auf der Bühne, die in strategischen, theoretischen und praktischen Fragen das Publikum begeisterten konnten.

Glückliche Kunden und Partner nahmen stolz den Golden Cart Award entgegen

In 5 Kategorien wurden die besten OXID eShops Deutschlands ausgezeichnet. Freuen konnten sich saueracker.de in der Kategorie B2B Großhandel, protiq.com in der Kategorie B2B Hersteller, trigema.de in der Kategorie Markenhersteller, matratzen-concord.de in der Kategorie Omnichannel & Retail und die bergfreunde.de in der Kategorie Online Pure Player & Versandhandel. Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte! Wer trotzdem mehr zum Golden Cart Award erfahren möchte klickt hier!

Den ganzen Tag einfach nur schlemmen

Unzählige mega-leckere Getränke und Desserts fanden nach der Freiburger Curry Wurst dem Geschnetzelten oder der Pizza glückliche Abnehmer. Das Team rund um Hermann Vetter vom Business Catering Freiburg hatte sich mal wieder selbst übertoffen. Bis in die späten Abendstunden konnte an diversen Food-Ständen geschlemmt oder gar selbst gegrillt werden. Ein Hochgenuss.

Feiern bis in die frühen Morgenstunden

Es ist kaum in Worte zu fassen, wie die Commons in der After Show Party ihren würdigen Ausklang fand. Die neue Frisur beim Barber Shop, die selbst gedrehte Zigarre, der XXL-Kicker oder das geile Tatoo von Scale Commerce… Es gab jede Menge zu entdecken. OXID Kunde und DJ Ralf Mager rockte die Hütte und lockte stundenlang die Tanzbegeisterten auf das Parkett. Sage und Schreibe 1300 Cocktails wurden an die Feiernden ausgeschenkt. Einfach ein mega cooler und chilliger Abend!

Fazit #oxcom18

Das OXID Netwerk traf sich am 14. Juni in der Breisgaumetropole und hatte riesigen Spaß am Netzwerken, dem gegenseitigen Kennenlernen, dem Austausch unter Gleichgesinnten, lauschten den zahlreichen tollen Geschichten, Tipps & Tricks, die auf den drei Bühnen erzählt wurden und genossen das gemeinsame Feiern. Tausend Dank an alle Sponsoren, allen voran dem Hauptsponsor Amazon Pay. Ein rundum gelungenes Event, von dem viele Kunden, Partner, Sponsoren, Aussteller und das gesamte OXID Team mit einem Dauergrinsen im Gesicht, frischen Ideen und neuem Tatendrang nach Hause fuhren.

Mehr Eindrücke von der Commons gibt es hier!

Save the Date OXID Commons 2020 am 25. Juni!

 

Autor:
Nicole Lipphardt OXID eSales AGNicole Lipphardt studierte Germanistik und Politikwissenschaft an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Über Umwege kam sie nach dem Studium zur Marketing Kommunikation bei GE Healthcare IT und später bei der Testo AG. Dort tauchte sie tief in die Facetten des Marketing ein. Ihre Leidenschaft für den redaktionellen Bereich lebt Nicole heute als Content Marketing Managerin bei der OXID eSales AG aus.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zuhörer Keynote oxcom 2016

OXID Commons 2018. Alles was das E-Commerce-Herz begehrt!

Serie Teil III #oxcom18

In 3 Tagen öffnet die OXID Commons wieder die Türen in der Messe Freiburg und lädt alle E-Commerce Experten, Dienstleister, Partner, Shopbetreiber, Entwickler und Nerds zum Netzwerken und Branchen-Update ein. Vom roten Faden im Programm zum Motto „Handel für eine digitale Welt“ über das Speaker Line-Up, die Aussteller, die Auswahl der Sponsoren und Medienpartner, bis hin zur mit Spannung erwarteten Golden Cart Award Verleihung – es ist angerichtet! Alles was Sie jetzt noch tun müssen, ist Ihr Ticket zu kaufen: hier!

OXID Commons Tickets

Das OXID Commons Programm hat es in sich

Es erwartet uns ein Tag mit einer abwechslungsreichen Agenda, die sich an DEN brennenden Themen im Onlinehandel orientiert. Von KI und Machine Learning, über Change Management, dem richtigen Digital Mindset und Content Commerce 4.0 wird auf der Strategy Stage alles geboten. Hochkarätige Speaker wie Prof. Dr. Bulander, Dr. Florian Ilgen, Carsten Kraus, Martin Meinert, Mirko Lange oder Daniel Karrasch bringen dem Publikum strategische, visionäre, wissenschaftliche oder pragmatische Ansätze für die verschiedenen Fragestellungen näher. Für jeden Geschmack ist was dabei: Von der Keynote von Jochen Schweizer: „Letzter Ausweg: Digitalisierung“ über Christian Ehls Vortrag „AI hat das Potenzial, alles zu verändern!“ bis zu „Von der Theorie zur Praxis. So geht Personalisierung!“ powered by Econda und OXID PM Pierluigi Meloni. Einen ersten Vorgeschmack auf das Thema Personalisierung finden Sie hier!

Auf der Operations Stage heißt es „Lernen von den Besten“, wenn es darum geht, die Kundenwünsche im Onlineshop ins Zentrum zu stellen. Spannende Use Cases zeigen, wie man zum Erfolg kommen kann, in einer immer komplexer werdenden digitalen Welt, die vor dem Handel nicht Halt macht. Hier werfen Sie einen Blick ins Programm!

Auf der Tech Stage geht es ans Eingemachte und Entwickler kommen auf Ihre Kosten zu Performance, DI, Monolog, Composer, Kubernetes und vielem mehr. 4 Workshops runden das Angebot ab: Zu den Workshops bitte hier anmelden, da die Teilnehmerkapazitäten begrenzt sind!

Als Sprecher aktiv dabeisein

Netzwerken, Award genießen und feiern

Nach einem Tag voller Inspiration, frischen Ideen und unkonventionellen Denkanstößen findet das Programm seinen Höhepunkt im Golden Cart Award. Wir haben die Ehre, wieder die besten OXID eShops Deutschlands für ihre außergewöhnlichen Leistungen auszuzeichnen. Erfahren Sie hier, wer auf der Shortlist steht und Aussichten auf die Trophäe in einer der 5 Kategorien hat. Die Sieger können sich direkt auf der anschließenden Party gebührend feiern lassen und bis in die frühen Morgenstunden die zahlreichen Eindrücke der Commons verarbeiten 😉

Bleibt uns nur noch, Ihnen eine gute Anreise zu wünschen. Meiden Sie bei der Anfahrt per PKW die Granadaallee, wo sich derzeit wegen einer Baustelle der Verkehr staut. Parkplätze sind auf dem Messeglände reichlich kostenfrei vorhanden. Halten Sie beim Check-In Ihr Ticket bereit, dass alles möglichst reibungslos vonstattengeht. Ab 8:30 Uhr ist Einlass und ab 9:30 startet das Programm. Kommen Sie rechtzeitig und genießen sie bei einem Frühstück die ersten Gespräche des Tages auf der Ausstellung. Wir freuen uns auf einen tollen Tag mit Ihnen am 14. Juni in der Messe Freiburg.

Zuhörer Keynote oxcom 2016

 

Autor:
Nicole Lipphardt OXID eSales AGNicole Lipphardt studierte Germanistik und Politikwissenschaft an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Über Umwege kam sie nach dem Studium zur Marketing Kommunikation bei GE Healthcare IT und später bei der Testo AG. Dort tauchte sie tief in die Facetten des Marketing ein. Ihre Leidenschaft für den redaktionellen Bereich lebt Nicole heute als Content Marketing Managerin bei der OXID eSales AG aus.

 

Konferenz Programm

Update OXID Commons: Das Programm nimmt Form an!

Serie Teil II #oxcom18

Wie entsteht eigentlich ein interessantes, unterhaltendes und mehrwertstiftendes Konferenz-Programm? In vielen Brainstorming Sessions, in zahlreichen Telefonaten und Gesprächen und mit jeder Menge Hingabe. Hat man entsprechende Vorträge und Sprecher gefunden, fügt man sie zu einem top Programm zusammen, durch das sich der berühmte rote Faden zieht. So einfach ist das. Und eben auch wieder nicht!

Unter den Einreichungen zum Call for Papers finden sich 50 verschiedene Vorträge. Manche potenziellen Sprecher haben sogar mehrfach eingereicht. Vielen Dank für das rege Interesse, die #oxcom18 intensiv mitzugestalten. Wir informieren alle Speaker die eingereicht haben in den nächsten 7-10 Tagen, ob sie es auf eine der drei Bühnen geschafft haben. So bleibt noch genügend Zeit, den Vortrag intensiv vorzubereiten.

Im Interesse unserer 600 bis 800 Besucher versuchen wir für alle das informativste, spannendste und beste Programm zusammenzustellen. Da es insgesamt überhaupt nur knapp über 20 Sessions an einem Tag geben kann, ist der Spielraum begrenzt und die Qual der Wahl groß. Fest steht, es wird ein toller Tag werden. Mit vielen spannenden Themen, die uns alle bewegen oder mit denen wir uns zwangsläufig auseinandersetzen müssen: Stichwort DSGVO.

Jochen Schweizer, Keynote Speaker

Von KI, Machine Learning, IoT und Industrie 4.0

Die 8. OXID Commons eröffnet unser CEO Roland Fesenmayr, der ein Update zu OXID eSales und einen Einblick in den Status Quo und die Zukunft des digitalen Handels geben wird. Direkt im Anschluss haben wir die Ehre, den Unternehmer, Erfolgsautor und Abenteurer Jochen Schweizer bei uns begrüßen zu dürfen. Er kommt extra für die Commons von den Dreharbeiten für seine eigene Pro7 TV-Show angereist. Wir dürfen alle gespannt sein, ob die enge Zeitplanung am Ende halten wird und lassen uns überraschen.

In einem der großen Timeslots dreht sich über eineinhalb Stunden alles um das Thema Künstliche Intelligenz und Machine Learning. Und das aus visionärer, strategischer und praktischer Sicht. Christian Ehl, CEO und AI Activist von Hillert Interactive und Autor des Buches „AI&U -Translating Artificial Intelligence into Business“ wird uns seine Vision darstellen, wie AI sich auf unser Leben und auf Unternehmen auswirken wird. Carsten Kraus von Omikron hat quasi den Algorithmus im Blut. Mit über 100 Artikeln ist er der meist veröffentlichte deutsche Experte im Bereich Datenqualität im E-Commerce. Er erläutert auf der Commons, welche Veränderungen in den nächsten Jahren auf den E-Commerce zukommen.

Die zweite große Session rund um das Thema Internet der Dinge und Industrie 4.0. gestalten Martin Meinert, Head of Platform Partner bei unserem Hauptsponsor Amazon Pay. Er wird über Voice Commerce als den kommenden Shopping Kanal der Zukunft sprechen. Und Sebastian Wiese, Chief Digital Officer bei Zeppelin Lab GmbH gewährt uns Einblick hinter die Kulissen eines global agierenden Konzerns, der das Digitalgeschäft nachhaltig und skalierbar betreibt.

Von den Besten lernen

Gerade gewann der Schweizer Onlinehändler Calida den Shop Usability Award in der Kategorie Mode und schon präsentiert uns Karin Stäbler der Reich Online Services GmbH auf der Commons, was dieses Digitalisierungsprojekt so besonders macht. Von Mirko Lange, Content-Experte, Gründer und Geschäftsführer von Scompler erfahren wir, wie strategisches Content Marketing im Onlinehandel einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil verschaffen kann. Und RESMEDIA, Anwälte für IT-Recht gestalten einen ausführlichen DSGVO-Workshop: „Neues Datenschutzrecht – Was ist wichtig im Shop und im Online-Marketing?“

Viel mehr möchten und können wir an dieser Stelle noch nicht verraten. Bis die einzelnen Puzzle-Teilchen an die Stelle fallen wo sie perfekt hinpassen, werden wir noch einiges schieben, überdenken und diskutieren. Es handelt sich hierbei also lediglich um einen ersten Vorgeschmack, woran wir gerade arbeiten. Viele Themen und Speaker sind aktuell im Gespräch und werden recht bald in einem anspruchsvollen Commons Programm münden.

Bis zum 14. Juni wird unsere Website commons.oxid-esales.com stetig aktualisiert. Schauen Sie ab und an vorbei oder folgen Sie uns, damit Sie nichts verpassen. Wir haben schon begonnen, auf den sozialen Netzwerken die Speaker und Sponsoren vorzustellen, die die Commons überhaupt erst möglich machen.

Bis wir uns in Freiburg am 14. Juni sehen, bleibt Ihnen nichts weiter zu tun, als Ihr Ticket zu buchen. Hier zugreifen: commons.oxid-esales.com/tickets/

OXID Commons 2018

 

Autor:
Nicole Lipphardt OXID eSales AGNicole Lipphardt studierte Germanistik und Politikwissenschaft an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Über Umwege kam sie nach dem Studium zur Marketing Kommunikation bei GE Healthcare IT und später bei der Testo AG. Dort tauchte sie tief in die Facetten des Marketing ein. Ihre Leidenschaft für den redaktionellen Bereich lebt Nicole heute als Content Marketing Managerin bei der OXID eSales AG aus.

 

 

Frische Impulse für Ihr Business

OXID Commons: Pflichttermin für E-Commerce-Enthusiasten

Auftakt Serie #oxcom18

Die Commons ist für OXID Mitarbeiter immer etwas ganz Besonderes. Schon lange vor dem großen Tag – dieses Jahr am 14. Juni 2018 – wirft das Ereignis seine Schatten voraus. Da wird lange im Voraus überlegt, geplant, nachgedacht und nach pfiffigen Ideen gesucht, wie man die bevorstehende OXID Commons zur besten aller Zeiten machen könnte. Und auch die Community und Partner fiebern auf das Event hin.

Bereits im Herbst 2017 stand kein geringerer als Erlebnisexperte, Buchautor und Unternehmer mit Visionen – Jochen Schweizer – als Keynote Speaker fest. Jochen Schweizer ist für die Commons wie der passende Deckel zum Topf. Als erfolgreicher Onlinehändler kennt er die Nöte der Shopbetreiber und weiß, worauf es ankommt. Als Abenteurer hat er den Mut, einfach mal aus dem Alltag auszubrechen und sich neue Blickwinkel zu erarbeiten. Und als Ex-Juror in „Die Höhle der Löwen“ hat er ein Gespür dafür, wann man investieren sollte oder besser doch nicht. Wertvolle Erfahrungen, die für die OXID Commons Besucher in ihrer Eigenschaft als Shopbetreiber, Unternehmer, OXID Partneragenturen, Technologie-Anbieter, Dienstleister und Community höchst interessant sein dürften.

Jochen Schweizer auf der Internet World EXPO

 

Werden Sie Speaker auf der OXID Commons

Wer sich zum illustren Rednerkreis um Jochen Schweizer und Roland Fesenmayr gesellen möchte, hat bis zum 30. März noch die Möglichkeiten als Sprecher das Programm aktiv mitzugestalten. Thematisch dreht sich alles rund um das Motto „Handel für eine digitale Welt!“. Teilen Sie Ihr Wissen mit hunderten erwarteten E-Commerce-Begeisterten. Ihrem Themenschwerpunkt sind dabei keine Grenzen gesetzt. Also, reichen Sie schnell Ihr Abstract ein.

Sprecher werden auf der OXID Commons

Warum „Handel für eine digitale Welt“?

Wir kommen nicht umhin, den gesellschaftlichen Wandel immer deutlicher wahrzunehmen, der sich aus der Digitalisierung ergibt und mit dem Händler, Hersteller und Unternehmen aller Art und Branchen sich auseinandersetzen müssen. Die Zeiten des „digitalen Handels“ sind vorbei. Die Digitalisierung der Gesellschaft hat ihn – der einst Wegbereiter war – längst überholt. Es geht also für den stationären Händler und den Shopbetreiber um nichts Geringeres, als sich in einer zunehmend digitalen Welt neu zu erfinden und den Kunden dort abzuholen, wo dieser sich mit traumwandlerischer Sicherheit aufhält: Online, auf allen Kanälen, auf allen Endgeräten (auch jenseits des Smartphones), überall und zu jederzeit. Wie hierfür zukunftsfähige Konzepte aussehen? Das wird die OXID Commons unter anderem zeigen.

 

Brain Juice für den Onlinehandel

Neben der bewährten und immer gut besuchten Operations Stage – auf denen die Speaker die To Dos und Best Practices eines Shopbetreibers beleuchten – bieten wir 2018 die Innovation Stage an. Hier gibt es E-Commerce-Strategie satt. Und Entscheider und Interessierte erfahren, welche Rolle die neuen Trends Voice Interfaces, Chatbots, Virtual Reality, Wearables, das Internet of Things und Industrie 4.0 im Handel bereits spielen oder noch spielen werden. Die ebenfalls beliebte Technik Stage ist wie immer fester Bestandteil der Konferenz und wird mit spezifischen Entwicklerthemen angereichert, die die Community im Vorfeld selbst bestimmen kann. Wir arbeiten also an einem starken, vielseitigen und abwechslungsreichen Programm. Hier soll jeder Besucher für seine Bedürfnisse das Thema finden, das den Weg zur Commons für ihn lohnenswert macht. Unser Anspruch ist kein geringerer, als dass nach einer langen Partynacht alle zufrieden, glücklich und den Kopf voller neuer Ideen nach Hause fahren, um sich dort am nächsten Tag sofort an die praktische Umsetzung zu machen. Auf der OXID Commons gibt es definitiv etwas für’s Gehirn: frische Denkanstöße, neue Ideen und Impulse – Brain Juice für den Onlinehandel eben!

Frische Impulse für Ihr Business

 

Also, ran an die Tickets

Als kleines Warm-Up finden Sie hier einige Impressionen der letzten Jahre. Und damit Sie die Commons auf keinen Fall verpassen, können Sie Ihr Ticket jetzt schon kaufen. Vorfreude ist ja die größte Freude. Gesagt, getan und Ticket gut sichtbar über den Schreibtisch hängen.

Das wird ein tolles Event und ich fasse die Highlights gerne nochmal zusammen.

Sie erwartet:

  • Eine fesselnde Keynote von Jochen Schweizer
  • Spannende Vorträge und Diskussionen auf drei Bühnen zu den brennenden Handelsthemen unserer Zeit
  • 40+ Aussteller darunter Digitalagenturen, Dienstleister, Technologie-Experten, Software-Häuser und langjährige OXID Partner
  • viele neue Kontakte und Networking mit den Besten der Branche
  • die Verleihung der begehrten Golden Cart Awards für die besten OXID eShops
  • feinstes Catering und eine überragende Party

Hier geht’s zu den Tickets!

Jetzt Ticket kaufen

 

Autor:
Nicole Lipphardt OXID eSales AGNicole Lipphardt studierte Germanistik und Politikwissenschaft an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Über Umwege kam sie nach dem Studium zur Marketing Kommunikation bei GE Healthcare IT und später bei der Testo AG. Dort tauchte sie tief in die Facetten des Marketing ein. Ihre Leidenschaft für den redaktionellen Bereich lebt Nicole heute als Content Marketing Managerin bei der OXID eSales AG aus.

 

 

 

Alle Gewinner 2017

User Experience gewinnt! Countdown Shop Usability Award 2018

Endspurt zur beliebtesten Trophäe des deutschsprachigen E-Commerce! Jedes Unternehmen, das …

  • User Experience ernst nimmt
  • zu den besten Shop im Raum D, A, CH  gehört
  • oder sich mit diesen messen möchte

hat nur noch bis Mittwoch, 15. März, Zeit sich für den Shop Usability Award 2018 anzumelden. Dann ist die Deadline endgültig ausgereizt! Und dann heißt es wieder: ein Jahr warten bis zum nächsten möglichen Titel.

So viel Zeit wollten Sie eigentlich nicht verstreichen lassen? Der letzte Relaunch war bei Lichte betrachtet eigentlich doch ziemlich auf den Punkt? Dann ran an die Tasten und schnell noch mitgemacht!

Jeder gewinnt, denn es geht um IHRE Kunden

Denn die Teilnahme an Shop Usability Award lohnt sich nicht nur für die zahlreichen Preisträger, sondern tatsächlich für jeden, der mitmacht.

Shoplupe UXme Cockpit

Warum? Weil mit der Teilnahme am Award auch ein Zugang zum Cockpit UXme vergeben wird, in dem Sie nicht nur das Feedback der Experten nachlesen können.

Sondern Sie sehen hier auch den aktuellen Benchmark: wie nutzerfreundlich, innovativ, kreativ… ist Ihr Shop denn wirklich im Vergleich?

Diese Hinweise sind mehr als spannend: sie sind essenziell für den weiteren Geschäftserfolg. Lassen Sie sich diesen Wissensvorsprung nicht entgehen; denn es geht um Ihr Business!

Es war einmal … User Experience im E-Commerce

Es gibt Titel, die kann man sich kaufen. Es gibt Preise, auf die kann man gut und gern verzichten. Und dann gibt es solche, die will man haben! Und zu diesen gehört der Shop Usability Award.

Johannes Altmann (links) lobt, OXID CEO Fesenmayr (rechts im Bild) strahlt – und im Zentrum prangt: der Award.

Vielleicht wissen Sie es noch, wie alles begann mit Johannes Altmanns Usability Award? Wir wissen es noch ganz genau, denn wir waren die Gastgeber. Die historische erste Award-Verleihung fand im Oktober 2008 am OXID eSales Stand auf der Mail Order World statt.

Den Usability Papst Hannes Altmann hätten sie bestimmt noch erkannt. Aber den Award vermutlich nicht mehr, denn das war damals noch ein Kristallobelisk.

Heute sieht das Objekt der Begierde so aus: ein kleiner Oscar, der die große Würde schultert.

Die Shop Usability Award-Trophäe anno 2018.

Die Shop Usability Award-Trophäe anno 2018.

Und auch die Bühne ist etwas größer geworden…

Die Jahre vergehen, die Zeiten ändern sich (ein bisschen), aber eins bleibt gleich: OXID Projekte gehören zu jeder Shop Usability Award-Verleihung.

Gemeinsam gewinnen – und feiern!

Diese 25 OXID eShops haben in den vergangenen beiden Jahren die begehrten Auszeichnungen abgeräumt: >>die besten OXID eSales Shops.

Und wir wissen, dass es aktuell noch viele, viele weitere auszeichnungswürdige OXID Projekte mit großartiger User Experience gibt.

Deswegen haben wir ein doppeltes Angebot für 2018 erdacht.

Lassen Sie uns Ihren Shop für den Shop Usability Award 2018 anmelden: dann tragen wir die Anmeldegbühr und zugleich geht ihr Shop auch für den GOLDEN CART AWARD 2018 ins Rennen.

Alle Details zum Angebot hier: >>SUA 2018 – Wir bringen die Besten auf die Bühne!

Alle Details zum Award hier: >>Shop Usability Award 2018 – Dabei sein bringt Buzz!

Dieser Wettbewerb wird spannend, und egal wie es im Kopf-an-Kopf-Rennen ausgeht: zum Schluss möchten wir gern so schön mit Ihnen feiern.

Daher: zögern Sie nicht mehr, machen Sie mit!

Photo Credits: Shoplupe.

Autor

Caroline Helbing, OXID eSalesCaroline Helbing ist Senior Analyst und Content Writer bei der OXID eSales AG. Die Kommunikationsexpertin graduierte in Paris und München und ist seit 16 Jahren im E-Commerce aktiv. Seit 2007 ist sie beim Freiburger Open Source eCommerce Hersteller OXID eSales. Caroline analysiert und bewertet Trends und Märkte hinsichtlich Wachstumsimpulsen und branchenverändernder Technologien. Aktuelle Schwerpunkte sind „Omnichannel“, „E-Commerce im Zeitalter von Industrie 4.0“, „B2B Geschäftsmodelle“ und „Content Commerce“.

u

Shop Usability Award 2018 – Dabei sein bringt Buzz!

2018 kann der Shop Usability Award auf stolze 10 Jahre E-Commerce Geschichte zurückblicken. In dieser Zeit ist er zu einer echten Institution, zur „Leistungsschau des deutschen E-Commerce“ gereift. Wenn Benchmark – dann hier!
Anstatt sich auf seinen Lorbeeren auszuruhen, hat sich der Veranstalter dieses Jahr mit weiteren Leistungen, differenzierteren Kriterien und zusätzlichen Auszeichnungen nochmal gesteigert.

Wir fassen alle Informationen rund um den Wettbewerb zusammen und nennen die wichtigsten Argumente sowohl für Händler als auch Agenturen, sich dies nicht entgehen zu lassen. Außerdem machen wir Ihnen ein wirklich gutes Angebot. Aber eins nach dem anderen:

NEU: Exzellente Agenturen – noch mehr Ruhm für die Macher

Erstmals werden beim Shop Usability Award auch die besten Agenturen ermittelt. Der Preis wird in den 3 Kategorien „Innovation“, „Design“ und „Gesamtsieg“ verliehen und aus den gesamten Einreichungen einer Agentur errechnet.

Award Logo "Agency of the Year 2018" - Shop Usability Award

Eine direkte Bewerbung zur Agentur des Jahres ist nicht möglich. Berücksichtigt werden nur Agenturen, die mehr als 5 Shops zum Shop Usability Award 2018 eingereicht haben. Dieser Preis ist ein Empfehlungsschreiben allererster Güte, liebe Agenturen! Zögern Sie nicht lang, nehmen Sie Ihre besten Shops zum Shop Usability Award 2018 mit – und zwar alle!

Auch falls es nicht fürs Siegertreppchen reichen sollte: jede Einreichung verbessert Ihr Ranking und die Präsentation unter „Excellent Agencys“.

Alle Macht dem User! NPS und Publikumspreis

Der erfolgreich im letzten Jahr eingeführte Publikumspreis bietet auch dieses Jahr wieder eine zusätzliche Gewinnschance! Jeder Shop wird wieder kostenlos an der Sonderkategorie „Publikumspreis“ teilnehmen.

NPS Vote-Now Widget - Shop Usability Awards, PublikumspreisMehr als 20.000 Endverbraucher haben sich letztes Jahr für den Shop ARS24.de entschieden. Dieser Shop hat die besten Noten nach dem Net Promoter Score erhalten.

Auswertungen haben gezeigt, dass ein sehr starker Zusammenhang zwischen Weiterempfehlung, Kundenzufriedenheit und Kundenloyalität besteht. Genau das misst der Net Promoter Score. Deshalb wird die Methode weltweit als Standard für Loyalitätsmessung eingesetzt – egal ob von Shops, Services oder anderen Unternehmen.

Zur Ermittlung der Nominierungen werden die NPS Bewertungen vom 1. Februar – 30. April 2018 verwendet. Mindestens 50 Bewertungen sind notwendig, um beim Publikumspreis berücksichtigt zu werden.

NEU: UXme – nicht nur Ruhm, sondern Fakten

UXme Shopdaten zum Shop Usability Award

Alle teilnehmenden Shops können nach dem 4. Mai ihr Rating einsehen. Über die Applikation UXme werden für die Teilnehmer alle Zahlen zur Verfügung gestellt.

UXme bietet so den Machern den Zugang zu allen Erkenntnissen des Shop Usability Awards. Die umfangreiche Expertenbewertungen werden gezeigt und es lassen sich interessante Vergleiche ziehen – so kommen neue Ideen ganz von selbst.

Normalerweise ist der Zugang zu UXme kostenpflichtig. Für alle Shops, die am Shop Usability Award teilnehmen, kommt er als kostenloses Goodie obendrauf und kann auch nach dem Awardprozess noch genutzt werden!

OK, aber „time is money“!

… generell ein guter Punkt, in diesem Jahr aber kein Argument, um sich vor der Anmeldung zu drücken! Denn für den Shop Usability Award 2018 übernehmen wir für Sie den Anmeldeprozess und tragen auch die Anmeldegebühr in Höhe von 99€ für alle eingereichten OXID eShops.

Parallel geht Ihr Shop-Projekt auch für unseren GOLDEN CART AWARD 2018 ins Rennen! Diesen verleihen wir am 14. Juni 2018 auf der OXID Commons und mit der SUA-Bewerbung sind sie automatisch angemeldet: eine Anmeldung, zwei Gewinnchancen – effizienter geht es kaum.

Kategorien, Sonderkategorien und Masterclasses für exzellente Usability

Die Bewerber treten in jeweils einer der folgenden 12 Kategorien an:

  • B2B
  • Essen & Trinken
  • Freizeit, Hobby & Haustier
  • Elektronik, Software & Handy
  • Haushalt, Heimwerk & Garten
  • Möbel & Wohnen
  • Mode
  • Special Interest
  • Spielwaren, Kids & Baby
  • Sport & Outdoor
  • Accessoires, Geschenke & Lifestyle
  • Wellness, Beauty & Gesundheit

Da selbst ein so breiter Fächer der großen Bandbreite des heutigen E-Commerce nicht gerecht werden kann, kommen noch die folgenden 6 Sonderkategorien hinzu:

  • Innovativster Shop
  • Bester Markenshop
  • Social Projects
  • Bester Discounter
  • Small Business
  • Bester B2B Herstellershop

Ganz neu werden 2018 zum ersten Mal 3 Masterclass Kategorien ausgezeichnet. Für die MasterClass Kategorien können sich Shops nicht direkt bewerben. Die Nominierung erfolgt durch hervorragende Leistungen, die bereits in der Vorprüfung auffallen. Die drei Bereiche lauten: MasterClass Design, MasterClass Text & Bild und MasterClass Storytelling.

Wen haben wir denn da…?

Zur Erinnerung präsentieren wir Ihnen hier nochmal die OXID Gewinner der Vorjahres:

keller-sports.de - Innovativster Shop 2017 - Shop Usability Award

keller-sports.de – Innovativster Shop 2017

onmyskin.de – Bester Markenshop 2017 - Shop Usability Award

onmyskin.de – Bester Markenshop 2017

praxisdienst – Bester B2B-Shop 2017 - Shop Usability Award

praxisdienst.de – Bester B2B-Shop 2017

Aber das ist nur eine Auswahl der vielen prämierten Lösungen auf OXID Plattform.

>>Die Liste besten OXID Shops (der letzen beiden Jahre beim Shop Usability Award), liest sich beeindruckend!

Sie meinen, da fehlen noch einige? Ja. Doch. Das finden wir auch… Und wer dieses Jahr jubeln darf, haben wir mit der Projektrealisierung und schließlich der Anmeldung alle ein Stück weit in der Hand!

Die letzten Meter übernehmen wir für Sie und bringen Sie auf die Teilnehmerliste des Shop Usability Awards:

Photo Credits: Shoplupe.

Autor

Caroline Helbing, OXID eSalesCaroline Helbing ist Senior Analyst und Content Writer bei der OXID eSales AG. Die Kommunikationsexpertin graduierte in Paris und München und ist seit 16 Jahren im E-Commerce aktiv. Seit 2007 ist sie beim Freiburger Open Source eCommerce Hersteller OXID eSales. Caroline analysiert und bewertet Trends und Märkte hinsichtlich Wachstumsimpulsen und branchenverändernder Technologien. Aktuelle Schwerpunkte sind „Omnichannel“, „E-Commerce im Zeitalter von Industrie 4.0“, „B2B Geschäftsmodelle“ und „Content Commerce“.

OXID Responsive Theme Flow

OXID eShop – Die technische Basis für gelungenes Content Marketing

Dieser Beitrag ist eine kleine Erinnerung an die OXID Commons 2016. Mein persönliches Highlight war der Track „Shopmanagement – Was braucht mein Shop, damit es dem Kunden gut geht?“ Hier habe ich in der Hands-on Session „Flow und Visual CMS“ zwei neue, zentrale Werkzeuge des OXID eShop vorgestellt.
Bereits in der Keynote merkte CEO Roland Fesenmayr an, man habe es „fast verpennt“, den OXID-Shopbetreibern standardmäßig ein Responsive Theme an die Hand zu geben. Aber eben nur fast!

Entsprechend groß war die Resonanz: pünktlich zum Vortragsbeginn war der „Saal Völler“ randvoll mit interessierten Besuchern, die sich früh genug vom Flammkuchen und den anderen Leckereien des vorzüglichen Caterings lösen konnten.

Mit Flow und Visual CMS reagieren wir auf die zahlreichen Rückmeldungen von Kunden und Partnern zu den geforderten Marktanforderungen an moderne Shopsysteme. Gemeinsam mit dem Entwicklungspartner digidesk media solutions wurden die beiden Tools entwickelt, von denen im Vortrag zunächst das Responsive Theme Flow beleuchtet wurde.

OXID Responsive Theme Flow schafft Verbindung

OXID Responsive Theme FlowIn den neuen Shopversionen 5.3 (PE/EE, liegt bereits in der Beta vor) und 4.10 (CE) ist das heiß ersehnte Responsive Theme enthalten – als Parent Theme und unabhängig zum bisherigen Standardtheme Azure, das aber weiterhin mit dabei ist. Dadurch ist der Shop direkt für alle gängigen Endgeräte optimiert und den zugehörigen Bildschirmauflösungen gewappnet. Das dürfte die kleineren Shopbetreiber, Agenturen und Partner gleichermaßen erfreuen, denn wir liefern dadurch eine Out-of-the-box-Lösung auf Bootstrap-Basis zur Anpassung und Erweiterung für die Kunden.

Neben dem full responsive Design, bringt Flow noch allerhand weitere Vorteile mit sich. In den Theme-Einstellungen können mit wenigen Mausklicks und ohne tiefere technische Kenntnisse gleich mehrere Bereiche konfiguriert werden:

  • Im Bereich Design können u. a. das Logo und das Hintergrundbild ausgetauscht sowie diverse Elemente der Oberfläche ein- oder ausgeblendet werden.
  • Im Bereich Social Media können die gängigen Kanäle wie Facebook, Google+ und Twitter bis hin zu YouTube und dem Unternehmensblog (WordPress) verlinkt werden.
  • Mit einem hörbaren, freudigen Aufatmen im Saal wurde die enthaltene API zur Kenntnis genommen. Damit können Artikel direkt in Google Shopping platziert und in Google Analytics überwacht werden. Dies geschieht über eine Tracking-ID, welche die Verknüpfung zum gewünschten Google-Konto herstellt.

Da der Shop nun also full responsive daherkommt, steigen die Erwartungen der Shopbetreiber, Inhalte auch Responsive darzustellen. Zurecht! Storytelling ist ein gerne genutztes Buzzword. Mit dem Visual CMS bedient wir, was gemeinhin darunter verstanden wird. Der Shop muss informieren, aufklären und unterhalten… in jedem Fall aber überzeugen. Dies ist nur dann möglich, wenn der Einkäufer visuell und emotional überzeugt wird. Schnell. Nachhaltig. Und über sein Smartphone. Dieser Aufgabe stellt sich Visual CMS als umfangreiches, voll integriertes und intuitives E-Commerce CMS.

OXID Visual CMS – Die Basis für Content-Welten und starkes Storytelling

OXID Visual CMSTechnisch ist der Visual CMS Editor zwar nach wie vor ein Modul, wird allerdings seit der PE/EE 5.3 Beta in der 1.0.0 Beta im Standard mit ausgeliefert. Selbstverständlich bleibt der bisherige CMS-Editor erhalten und auch die Standardbeiträge bleiben unberührt, lassen sich künftig jedoch auch mit dem Visual CMS bearbeiten.

Einblicke in das Visual CMS Backend

Gemäß des Ansatzes als Storytelling-Tool findet sich der gefeierte neue Menüpunkt unter „Kundeninformationen“ und legt nach Klick eine ansprechende, angenehm große Arbeitsfläche frei. Schon auf den ersten Blick fällt die hohe Usability auf, die digidesk media solutions bei der Konzipierung befolgte. In der linken Spalte lassen sich sämtliche Metainformationen des Beitrags wie Titel, ID, Sichtbarkeit, Typ uvm. konfigurieren, während in der rechten, breiten Spalte der Inhalt mit so genannten „Widgets“ erstellt werden kann.

How-to Content-Welt Kiteboarding

Im weiteren Vortrag wurde zu Demozwecken exemplarisch ein Beitrag namens „Entdecken Sie Kiteboarding“ verfasst, anhand dessen die Einfachheit der Beitragserstellung in Visual CMS demonstriert wurde. Ziel war eine Info-Seite über Kiteboarding, welche über einen Menüpunkt des Topmenüs aufgerufen werden kann und in deren formatiertem Fließtext konkrete Artikel, Artikelkategorien und vor allem ausdrucksstarke Bilder eingefügt sind. Dadurch soll die gut erreichbare Seite umfassend über das Thema Kiteboarding informieren und an den richtigen Stellen zu Artikeln führen, welche letztendlich den Weg in den Warenkorb finden sollen.

OXID Visual CMS, Hero WidgetZunächst wurde ein Hero-Widget über die volle Breite als Einstieg in Landingpage erstellt. Es erlaubt die Platzierung von Textbausteinen und einer verlinkten Call-to-Action-Schaltfläche über einem zentrierten, fixierten Hintergrundbild. Darunter informiert ein Text-Widget über den Trendsport. In diesem wurden passend zum Text darüber die beiden Artikelkategorien Kiteboards und Wakeboards mit je max. vier Artikeln verschachtelt und sauber angeordnet angezeigt. Drei Kategorie-Widgets verwiesen auf die übrigen Kategorien unter dem Überbegriff Kiteboarding. Mittels Spacer-Widgets zur Auflockerung wurde die Seite komplettiert. Nachdem die Seite zufriedenstellend aussah, konnte sie aktiv geschaltet und dadurch technisch als Kategorie und optisch als zusätzlicher Menüpunkt im Shop eingebunden werden. Dieser führte beim anschließenden Test zur frisch erstellten Seite und erzeugte ein Aha-Erlebnis im Saal.

Ein Tool – Ungeahnte Möglichkeiten

Visual CMS ist ein ideales Werkzeug für kleinere Shopbetreiber, um mit attraktiven Content-Welten und Storytelling den Kunden zu binden. Außerdem stellt es eine perfekte Grundlage für Agenturen und Partner dar, welche durch die Erstellung von kundenindividuellen Widgets die Shopbetreiber darin unterstützen. Der Kunde erhält nach nur wenigen Angaben ein konformes, CI-gerechtes und personalisiertes Widget, das jeder Laie bedienen kann.

Per Bordmittel erlaubt Visual CMS außerdem das Vorbereiten von zeitlich geschalteten Beiträgen, wodurch bspw. schon im Januar die Erstellung einer Landingpage oder Kampagne für das Sommer- oder Herbstgeschäft möglich ist. Per Einstellung eines Zeitraums kann dieser Beitrag dann statt eines anderen, sichtbaren Beitrags eingeblendet und nach Ablauf der Sichtbarkeit auch wieder ausgeblendet werden.

Lesen Sie hier mehr zum Vortrag „Maßgeschneiderte Kundenlösungen mit Visual CMS“ von Pierluigi Meloni von OXID eSales und Pascal Claisse von digidesk media solutions Diese behandelte im Detail, wie kundenindividuelle Widgets erstellt werden können.

Fazit – Mit starken Inhalten und Authentizität gegen Amazon, Zalando und Co

Schlussendlich bleibt festzuhalten, dass mit Flow und Visual CMS zwei top Werkzeuge den Weg in den Shop-Standard fanden, die mit wenigen Klicks jeden Händler zum Kommunikationsprofi auf allen Endgeräten werden lassen. Kleinere Shopbetreiber schaffen durch die schnelle und einfache Bedienung für ihre Kunden maßgeschneiderte Landingpages und Kampagnen. Partnern und Agenturen eröffnen sich ganz neue Verdienstmöglichkeiten, in dem Sie für größere Shopbetreiber kundenindividuelle Erweiterungen bieten.

Autor

SW_StephanStephan Wehrle ist Diplom-Wirtschaftsinformatiker (BA) und sammelte jahrelange Erfahrung als Projektmanager in den Bereichen BPM und Asset Management, bevor er als Technical Presales Consultant bei der OXID eSales in den E-Commerce wechselte. Dort agiert er als verlängerter Arm des Vertriebs mit den Schwerpunkten B2B und Visual CMS.

 

#oxcom16

#oxcom16 ein voller Erfolg

#oxcom16Das war gestern die siebte Runde der #oxcom16! Und anscheinend auch eine der besten, glaubt man dem allgemeinen Feedback, das uns zur mittlerweile legendären Konferenz mit begleitender Messe erreicht hat. Gekommen sind alle, die im E-Commerce Rang und Namen haben. Und auch Gäste und Speaker, die man dort nicht erwartet hätte. Darüber zu gegebener Zeit mehr.

Für uns waren auf der #oxcom16 einige Highlights dabei

  • Wir durften rund 600 E-Commerce Fans begrüßen,
  • standen unter den top 3 Hashtags mit #oxcom16 auf Twitter (Danke an alle, die gezwitschert haben),
  • konnten mit der Fachtagung Industrie 4.0 die Brücke zum Handel der Zukunft schlagen,
  • hatten eine Vielfalt und Qualität im Programm, wie man sie sich nur wünschen kann,
  • feierten hochkarätige Sieger auf dem Treppchen bei den Golden Cart Awards,
  • genossen ein Catering vom Feinsten, mit Candy Bar, Frozen Joghurt, vier Food Stationen und noch vielem mehr, und
  • feierten bis in die frühen Morgenstunden bei XXL-Kicker, Fotobox, Torwandschießen, Football-Riding, guter Mucke, leckerem Essen und reichlich alkoholischen Getränken aller Art.

Es war also aus unserer Sicht eine rundum gelungene OXID Commons. Wir bedanken uns bei allen, für die rege Teilnahme und das tolle Feedback. Es hat einfach Spaß gemacht, die #oxcom16 für das Netzwerk auszurichten.

Roland Fesenmayr zur Digitalen Transformation

Roland Fesenmayr, CEO OXID eSales AGPünktlich um 9:30 Uhr eröffnete Roland Fesenmayr die OXID Commons in einem voll besetzten Saal. Er zeigte in seiner Keynote einmal mehr eindrucksvoll, was alles hinter dem OXID Ökosystem steckt: vor allem die mittlerweile richtig große und vitale Entwickler-Community ist zu einer tragenden Säule von OXID geworden. Neben dem etablierten Stammgeschäft im B2C, hat OXID die Herausforderungen der Digitalen Transformation im B2B-Handel angenommen. Mit der begleitenden Fachtagung Industrie 4.0 agieren wir am Puls der Zeit (Handel(n) in Zeiten von Industrie 4.0). Produktion, Services, Handel und Kommunikation sind heute vernetzter denn je zuvor. Kunden müssen die geeigneten Strategien entwickeln, um sich in der Digitalisierung neu zu erfinden. Diese nimmt vor allem im Mittelstand unter dem Schlagwort Industrie 4.0 an Fahrt auf. „Da stecken viele Begriffe in Industrie 4.0, die für den E-Commerce nicht relevant sind. Streicht man die alle weg, bleiben dennoch genug stehen, die uns eine Vorstellung davon geben, wie Geschäftsmodelle in Zukunft aussehen können. Von prädiktiver Ersatzbestellung bis zu konfigurierter Produktion in Losgröße 1, also mass customizing in industrieller Skalierung“, so Roland Fesenmayr.

Die Spuren, die in den 13 Jahren seit unserer Gründung hinterlassen wurden, sind enorm. Roland zeigte Referenzhighlights im Content Commerce, Omnichannel und B2B. Kein Shop gleicht dem anderen. Und doch basieren alle auf der einen Software-Lösung: OXID eShop. Mit der Version 5.3, die bereits als Beta verfügbar ist (OXID eShop beta published), kommt das lang ersehnte responsive ‚Flow‘ Theme für alle Editionen und das Visual CMS als explizites E-Commerce CMS. Beides starke Mittel, um aus jedem Shop noch mehr herauszuholen. Vor allem gepaart mit hochwertigem Content. Noch in 2016 folgt die OXID eShop 6.0 mit wesentlichen Neuerungen für das gesamte Netzwerk (Insights into OXID eShop development 2016): PHP 7 Support, IonCube, doctrine statt ADObd Lite, Module, die mehrere Themes haben können, MyISAM wird zu InnoDB, UTF8  für den ganzen Shop u.v.a.m.

Wolfgang Grupp, Inhaber und Geschäftsführer von Trigema: Digital mit Moral

Bevor Roland das Wort an Wolfgang Grupp übergab, forderte er die 600 Besucher auf, heute vor allem eines zu tun: sich neu zu vernetzen, Spaß zu haben und sich inspirieren zu lassen. Und dann übernimmt Wolfgang Grupp und ist sofort zu 100% da. Der OXID Kunde war kurz zuvor mit dem Helikopter auf dem benachbarten Flugplatz der Messe gelandet und erobert die Herzen der Zuhörer sprichwörtlich im Flug.

Wolfgang Grupp, TrigemaWolfgang Grupp ist nicht nur einer der bekanntesten Mittelständler Deutschlands, sondern auch ein leidenschaftlicher Erzähler und Verfechter fast vergessener Werte wie Verantwortlichkeit und Moral. Auf amüsante Weise plaudert er quasi aus dem Nähkästchen, wie er als Traditionsunternehmen und Familienbetrieb mit seiner wachsenden Belegschaft geschafft hat, was andere nicht hinbekommen haben. Nämlich die Textilproduktion nicht nach Asien zu verlegen. Im Gegenteil, Arbeitsplätze dort halten und neue schaffen, wo die Produktion ist: hier in Deutschland. „Und die muss hier sein, weil hier die Forschung und Entwicklung geschieht“, sagte Grupp. Er plädiert dafür, nicht nach China und in die USA zu schielen, sondern sich treu zu bleiben und zu tun, was man selbst für richtig hält und später auch vor sich und der Belegschaft verantworten muss: „Ich bin Kapitalist und Egoist. Und nur wenn es meiner Belegschaft gut geht, und ich sie so bezahle, dass die Menschen davon leben können, geht es mir auch gut. Es ist eine Schande, dass wir den Mindestlohn überhaupt diskutieren müssen“, so Wolfgang Grupp energisch (Gegen Gier und Größenwahn).

Der Tag verging wie im Flug. Es folgten Sessions auf Sessions, teils sehr theoretisch, viele auch sehr konkret und in die Tiefe gehend. Weitere Berichte davon an dieser Stelle ausführlicher in den nächsten Wochen. Wir hoffen, dass alle Aussteller, Sponsoren, Kunden, Dienstleister, Speaker, Moderatoren, Gäste und Teilnehmer von diesem Tag profitieren konnten: durch viele anregende Vorträge, persönliche Gespräche, lebhafte Diskussionen und wertvolle neue Kontakte. Wir freuen uns auf ein nächstes Mal OXID Commons in zwei Jahren. In diesem Sinne, let’s take the spirit and do commerce together.

 

Autor:
Nicole Lipphardt OXID eSales AGNicole Lipphardt studierte Germanistik und Politikwissenschaft an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Über Umwege kam sie nach dem Studium zur  Marketing Kommunikation bei GE Healthcare IT und später bei der Testo AG. Dort tauchte sie tief in die Facetten des Marketing ein. Ihre Leidenschaft für den redaktionellen Bereich lebt Nicole heute als Content Marketing Managerin bei der OXID eSales AG aus.

OXID Commons 2016

Handel(n) in Zeiten von Industrie 4.0

Die OXID Commons ist ja traditionell der Branchentreff des E-Commerce für das OXID Ökosystem. Das Event versammelt seit vielen Jahren alles was Rang und Namen hat und befasst sich mit den aktuellen Trends, Innovationen, Chancen und Risiken im Onlinehandel. So bieten wir auch dieses Jahr wieder einen Business Track, eine Vortragsreihe zum Shopmanagement und die Unconference für Entwickler mit den jeweils relevanten Themen an. Für jeden Besucher ist das Richtige dabei, um inspiriert nach Hause zu gehen. 2016 warten wir allerdings inhaltlich mit einer Überraschung auf: der speziellen Fachtagung Industrie 4.0!

Industrie 4.0 meets E-Commerce auf der OXID Commons 2016

Wir kommen nicht umhin im Tagesgeschäft immer wieder festzustellen, dass die Digitalisierung im industriellen Umfeld deutliche Spuren hinterlässt. Internet- und Cloud-Strukturen mit dem Einsatz cyber-physischer Systeme prägen zunehmend das Bild. Die Veränderungen sind so umwälzend, dass man von der vierten industriellen Revolution spricht. Das gilt insbesondere für die Beschaffung und den Vertrieb. Beides setzt künftig viel früher an. Bereits bei der Fertigung. E-Business wird zu Smart Services und beginnt, bevor das Produkt überhaupt entsteht. Die IT definiert es in Teilen sogar mit. Produktion, Services und Handel sind keine sauber getrennten Systeme mehr, sondern Teil derselben komplex vernetzten Struktur.

OXID Commons 2016Das Schlagwort Industrie 4.0 ist in aller Munde. Für viele bedeutet es die vernetzte Produktion in einer Smart Factory. Der Paradigmenwechsel geht jedoch viel tiefer. Er zieht sich durch das gesamte Unternehmen. Kaum ein Begriff war lange so sehr ‚nur ein Schlagwort‘ wie Industrie 4.0. Dank prominenter Initiativen wie der von bwcon, Organisator der Industrie 4.0 Tagung auf der Commons, ändert sich das allmählich. Dennoch ist der deutsche Mittelstand in erster Linie noch Zuschauer. Es ist längst an der Zeit, aktiv zu werden und den Wandel mitzugestalten. Dazu wollen wir mit der Fachtagung Industrie 4.0, deren Speaker Panel hochkarätig besetzt ist, Denkanstöße und Impulse geben.

Fazit: Wo stehen wir also mit Industrie 4.0?

Genau am Scheideweg. Dieser hat in den Großkonzernen bereits begonnen. Thyssyenkrupp ging gerade erst mit einem neuen Onlineshop live: materials4me.de Das Besondere an diesem Shop: Heimwerker (= private Endverbraucher!) können in Kleinstmengen Stahl, Kunststoffe oder Aluminium nach individuellen Maßen bequem online kaufen. Sie nehmen damit direkten Einfluss auf die Produktion. Das kommt einer Revolution im traditionellen Stahlhandel gleich und zeigt eindrucksvoll, wohin sich der Paradigmenwechsel vollzieht. Nämlich direkt zu den Wünschen des Endverbrauchers. In der digitalen Vernetzung wird der Endverbraucher zum direkten Einflussfaktor für die industrielle Produktion. Mit Industrie 4.0-Standards kann ein individuelles Produkt in einer einzigen Ausführung rentabel produziert werden. Dahinter steht ein gut vernetzter Shop in einer ebenso gut vernetzten IT-Umgebung. Und noch mehr als das: eine neue Business-Strategie. Solche neuen Geschäftsmodelle werden wir in Zukunft noch viel mehr sehen. Gewinner sind diejenigen, die am dichtesten am Kundenwunsch 4.0 dran sind.

Lesetipp auf computerwoche.de: In 7 Schritten fit für Industrie 4.0

Autor:
Nicole Lipphardt OXID eSales AGNicole Lipphardt studierte Germanistik und Politikwissenschaft an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Über Umwege kam sie nach dem Studium zur  Marketing Kommunikation bei GE Healthcare IT und später bei der Testo AG. Dort tauchte sie tief in die Facetten des Marketing ein. Ihre Leidenschaft für den redaktionellen Bereich lebt Nicole heute als Content Marketing Managerin bei der OXID eSales AG aus.

Caroline Helbing, OXID eSales

E-Sourcing vs. E-Commerce. Kampf der Giganten oder gemeinsam sind wir stark?

Was macht einen guten B2B-Shop eigentlich aus?

Sind es Funktionalitäten, Komfort, Sortiment oder vielleicht das Abbilden B2B-spezifischer Prozesse? Es ist sicher all das und noch mehr: der gute B2B-Shop schließt die Lücke zwischen den Erwartungen des Einkäufers, der schlicht nur schnell und easy benötigte Ware beschaffen will. Und denen des Verkäufers, der den Absatz für sein Unternehmen steigern will. Beide verfolgen komplett unterschiedliche Ziele. Sie kommen aber nur erfolgreich zusammen, wenn gemeinsame, digitale Strukturen gepflegt werden.

Bei aller Verschiedenheit zwischen Einkäufer und Verkäufer. In mindestens einer Sache sind sich beide einig. Es braucht effiziente Prozesse. In der Beschaffung läuft heute noch vieles analog. Das verschlingt unnötig Ressourcen. In Zeiten fortschreitender Digitalisierung stehen beide Seiten massiv unter Druck. Bestellungen per Fax sind auf Dauer definitiv kein praktikabler Weg mehr. Schnell muss also der Wechsel auf eine digitale Lösung vonstattengehen. Günstig sollte das Projekt sein. Aktuelle Bedürfnisse berücksichtigen, aber auch Flexibilität in der weiteren Entwicklung erlauben. Für viele Unternehmen bedeutet das, die häufig wild gewachsene IT-Systemlandschaft eingehend unter die Lupe zu nehmen. Und schlussendlich zu modernisieren.

Das klingt komplex und das ist es auch. Selbstredend kommt spätestens jetzt der IT-Verantwortliche ins Spiel. Er sondiert zunächst die Möglichkeiten für die elektronische Beschaffung (E-Procurement). Diese führen häufig über die Erweiterung des ERP-Systems, wo über gesicherte Zugänge in Extranets oder Intranets die Systeme von Kunden und Lieferanten vernetzt werden. Solche Beschaffungssysteme automatisieren Prozesse und erhöhen den Spielraum für Preisverhandlungen. Ist bereits ein Beschaffungssystem im Einsatz, wird die IT häufig die Erweiterung um ein Lieferantensystem (Supplier Portal, E-Sourcing) in Erwägung ziehen. Dieses deckt zusätzlich die Geschäftsanbahnung ab und lässt sich schnell in die IT-Landschaft integrieren.

Ist E-Procurement die richtige Lösung?

Die Frage stellt sich durchaus. Nach jüngsten Erhebungen scheint das nicht der Fall zu sein („BME-Stimmungsbarometer Elektronische Beschaffung“ 2015/2016). Nur 30% der befragten Unternehmen verfügen über elektronische Beschaffungssysteme. Auch wenn die schnelleren Abläufe Prozesskosten reduzieren, scheinen die Investitionen für Einführung, Weiterentwicklung und Pflege die Vorteile wieder auszuhebeln. Aus diesem Grund rentieren sich solche Systeme nur, wenn ein erheblicher Beschaffungsumfang zwischen dem Lieferanten und dem Kunden erfolgt, zum Beispiel bei Zulieferern der Automobilindustrie.

Selten geht bei diesem Thema der Blick von IT-Verantwortlichen über den eigenen Tellerrand hinaus. Sollte er aber. Denn so würde viel häufiger erkannt, dass gerade ein Onlineshop des Lieferanten viel für den Einkäufer tun kann. Er liefert vielleicht genau die Puzzleteile, die dem beschaffenden Unternehmen an den entscheidenden Punkten Erleichterung verschaffen. Etwa dass die Strukturen und Abläufe einer Einkaufsabteilung maßgeblich sind und bei der Beschaffung eine zentrale Rolle spielen.

Der B2B-Shop als attraktive Alternative

Für den Einkauf wäre es ein echter Vorteil, die vollautomatisierten Abläufe eines professionellen B2B-Shops zu nutzen. Selbstverständlich müssen auch hier Produkt, Preis und Service stimmen. Effiziente Prozesse sind jedoch ein wichtiger Kostenfaktor für jedes Unternehmen. So werden Einkäufer einen sauber aufgesetzten B2B-Shop einem schwerfälligen und wartungsintensiven E-Sourcing in vielen Fällen vorziehen. Das einkaufende Unternehmen reduziert die eigenen Aufwände, ohne selbst die intensive Maintenance stemmen zu müssen. Mit durchdachten Funktionen, vielfältigen Möglichkeiten der Selbstverwaltung (Rollen- und Rechte, Freigabeprozesse, Budgetlimits…) und einem B2C-ähnlichen Einkaufserlebnis wird der B2B-Shop zur attraktiven Alternative für Einkäufer.

Ein B2B-Shop bedeutet jedoch (noch?) nicht die Abkehr von anderen Absatzkanälen. Sourcing-Plattformen und B2B-Märktplätze können und müssen ergänzend zum B2B-Portal genutzt werden. Diese Offenheit für Multichannel-Präsenz, auch als Absatzmarketing Kanal, kann neue Marktsegmente erschließen und wird entsprechend honoriert. Denn auch Einkäufer wollen sich nicht unbedingt auf einen Lieferanten festlegen und haben zunehmend hohe Erwartungen an den geschäftlichen Einkauf. Je mehr verfügbare Kanäle sie dafür nutzen können, desto besser. Lieferanten werden um die Pflege von Marktplatzprofilen und Selbstdarstellung in E-Sourcing Portalen also nicht umhin kommen.

Fazit – Der B2B-Shop gewinnt an Gewicht

Der E-Commerce erobert zunehmend die Business-Welt unter Geschäftspartnern. Hier liegen die letzten großen Umsatzpotenziale im Onlinehandel. Händler und Hersteller müssen sich den gestiegenen Standards anpassen, um Marktanteile zu sichern. Zugleich müssen die eigenen System- und Prozesskosten überschaubar bleiben. Wenn Lieferanten derzeit massiv mit B2B-fähigen Lösungen in den E-Commerce einsteigen, müssen die beschaffenden Unternehmen das Rad nicht neu erfinden. Sie können auf den Errungenschaften des Gegenübers aufsetzen. Der Lieferant, um seine Kundenbeziehungen zu festigen, investiert in die Darstellung und Zugänglichkeit seiner Produkte; der Einkäufer konzentriert sich auf seine Bedarfskalkulation und Anforderungen an den Beschaffungsprozess – so nehmen sie sich in der Geschäftsbeziehung gegenseitig Mehrarbeit ab und ermöglichen den Fokus auf die eigenen Kernkompetenzen.

Sie finden dieses Thema interessant? Prof. Kleemann, Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart hält dazu einen Vortrag auf der OXID Commons 2016: Auswirkungen der Industrie 4.0 auf den Einkauf. Grundlagen, Zusammenhänge, Umsetzung. Tickets gibt es hier!

Autor
Caroline Helbing, OXID eSalesCaroline Helbing ist Senior Analyst und Content Writer bei der OXID eSales AG. Die Kommunikationsexpertin graduierte in Paris und München und ist seit 16 Jahren im E-Commerce aktiv. Seit 2007 ist sie beim Freiburger Open Source eCommerce Hersteller OXID eSales. Caroline analysiert und bewertet Trends und Märkte hinsichtlich Wachstumsimpulsen und branchenverändernder Technologien. Aktuelle Schwerpunkte sind „Omnichannel“, „E-Commerce im Zeitalter von Industrie 4.0“, „B2B Geschäftsmodelle“ und „Content Commerce“.