Beiträge

„Sprich mit mir, ich bin dein König!“- Warum Content im Commerce so wichtig ist.

Auf der dmexco 2017, der großen Messe des Digitalmarketings, drehte sich am 13. und 14. September alles um aktuelle Trends und die neuesten technologischen Ansätze in Advertising und digitaler Kommunikation. Nirgendwo sonst stehen Hypes und Buzzwords unhinterfragt ganz selbstverständlich auf der Agenda. Und gerade in diesem Jahr fiel wohl kein Begriff so häufig wie „Content“. Grund genug einmal näher hinzuschauen, wieviel Substanz sich hinter dem Hype um Content Commerce wirklich verbirgt.

OXID eSales on stage at DMEXCO 2017

OXID eSales auf dem Speaker’s Forum der DMEXCO 2017

In unserem Vortrag „Sprich mit mir, ich bin dein König!“ habe ich gemeinsam mit meinem Kollegen Stephan Wehrle die Business-Relevanz von Content Marketing und dessen praktische Bedeutung für die neue Customer Journey und allgemein den E-Commerce beleuchtet.

Das Themenfeld „Content“ wird ausdauernd diskutiert und für die Umsetzung und Erneuerung der E-Commerce Präsenzen überall angepriesen. In der Praxis stellt sich nun die Frage, wie stark es heute schon bestehendes E-Commerce Geschäft beeinflusst.

Lassen sich auf mit Content Marketing messbare Erfolge erzielen?

Oder wird Content Commerce gerade einfach „nur“ zum neuen State of the Art in der digitalen Kundenkommunikation und zieht seine Bedeutung vor allem aus zukünftig möglicher Entwicklungen? (as eine ja auch eine legitime Motivation wäre, sich darauf einzulassen.)

Wie kommuniziert man mit dem König? – Drei Pitfalls im Content Marketing

Wir betrachten die Fallen, in die man nur allzu leicht tappen kann, und geben drei Empfehlungen mit; wie man mit dem Kunden kommunizieren sollte. Was den Kunden gefällt, ist dabei das Wichtigste; denn der Kunde ist bekanntlich König. Die folgenden Regeln haben wir daraus abgeleitet. Man könnte sie auch die „drei Gebote für Content Commerce“ nennen.

Nicht zuhören, nicht hinschauen, nichts sagen - die 3 Pitfalls im Content Commerce

Erstes Content Commerce Gebot: Einfach mal zuhören

Sie kennen Ihre Zielgruppe – natürlich. Und Sie erreichen Ihre Kunden mit Ihrem aktuellen Geschäft, deswegen sind Sie erfolgreich. Beides steht außer Frage und doch… ist der Status quo keine Garantie, dass das auf Dauer so bleibt!
Denn Sie sind nicht die einzigen, die sich um die Kunden bemühen. Und in der zunehmenden Reizflut und mit immer weiter steigenden Ansprüchen der stets neugierigen kompetenten User (Ihrer Kunden) sinkt Ihre Sichtbarkeit unwillkürlich, wenn Sie nicht gezielt daran arbeiten.

Die User haben weniger Zeit und Nerven sich mit Angeboten zu beschäftigen und sie nehmen bevorzugt diese Dinge wahr, die unterhaltsam oder positiv besetzt sind und ihren Interessen und Bedürfnissen genau entsprechenden.

Eine solche Kommunikation gelingt nur, wenn sie noch genauer auf Ihre Kunden eingehen und ihnen genau zuhören. Und aus diesen Erkenntnissen Profil erstellen. Eine Zielgruppendefinition ist viel zu ungenau, entwickeln Sie Buyer Personas, und bieten sie für diese Persona relevante und motivierende Inhalte an.

Zweites Content Commerce Gebot: Messen, denn KPIs sind möglich nötig

Gelungenes Content Marketing spielt mit Emotionen, ist sehr visuell und bringt in der Entstehung viele ästhetische Überlegungen mit sich. Es ist jedoch ein Trugschluss zu glauben, die Realisierung erfolge nach Bauchgefühl oder sei am Ende sogar Geschmackssache.

Wie im klassischen Marketing so lassen sich auch im Content Marketing die Relevanz der Maßnahmen und ihr Einfluss auf die Geschäftszahlen mit geeigneten Kennzahlen eindeutig messen und bewerten. Damit Sie wissen, was bei Ihren Lesern wirklich ankommt und ob Sie auf dem richtigen Weg sind, ist es nicht nur empfohlen, sondern absolut unerlässlich, belastbare Zahlen zu erheben und regelmäßig zu analysieren.

Schließlich lernen Sie nur anhand der Handlungen Ihrer Kunden, ob die erwünschte Wahrnehmung auch wirklich eintritt. Allerdings sind Umsatz und Conversion Rate allein keine geeigneten Indikatoren; neue Maßnahmen brauchen auch neue Messgrößen.

Drittes Content Commerce Gebot: Zeigen, dass man verstanden hat

An dritter Stelle steht nun die Aufgabe, diese Erkenntnis auch konsequent und planvoll in die Realität umzusetzen. Was so einfach und selbstverständlich klingt, ist in Wahrheit der schwierigste Teil. Denn anders als bei einem in sich geschlossenen Analyseprojekt, das einen klaren Anfang und ein Ende hat, lassen Sie sich mit Content Commerce auf einen ständigen Wandel ein, der an allen Stellen Ihre Tagesgeschäft Anpassungen erfordert. Umso wichtiger ist es, neue Prozesse und veränderte Aufgabengebiete zu etablieren, die es Ihnen ermöglicht, mit dem Wandel Schritt zu halten. Den technologischen Grundlagen und den eingesetzten Systemen kommt dabei eine wesentliche Bedeutung zu; für die reibungslose Arbeit Ihre Content Teams und für den langfristigen Erfolgs Ihrer Content Strategie.

Stephan Wehrle und Caroline Helbing (v.l.n.r.) auf dem Speaker's Forum der DMEXCO 2017

Noch mehr zum Thema im nächsten Webinar

Mit diesen Fragen und einigen konkreten Handgriffen, um Content Commerce auf der OXID Plattform umzusetzen, beschäftigen wir uns in der Webinar-Reihe „Content Marketing im E-Commerce“.

Der nächste Termin ist der 26. Oktober um 11 Uhr, die Teilnahme ist mit Anmeldung kostenfrei möglich.

Autor

Caroline Helbing, OXID eSalesCaroline Helbing ist Senior Analyst und Content Writer bei der OXID eSales AG. Die Kommunikationsexpertin graduierte in Paris und München und ist seit 16 Jahren im E-Commerce aktiv. Seit 2007 ist sie beim Freiburger Open Source eCommerce Hersteller OXID eSales. Caroline analysiert und bewertet Trends und Märkte hinsichtlich Wachstumsimpulsen und branchenverändernder Technologien. Aktuelle Schwerpunkte sind „Omnichannel“, „E-Commerce im Zeitalter von Industrie 4.0“, „B2B Geschäftsmodelle“ und „Content Commerce“.

OXID auf der Internet World

5 Gründe und eine kulinarische Köstlichkeit. Warum Sie uns auf der Internet World besuchen sollten!

Am 7. und 8. März trifft man hoch motivierte OXIDianer auf der Internet World in München (Halle A6, Stand B072). Fast zeitgleich stellt sich auf der EuroShop vom 5. bis 9. März ein kleines aber feines OXID Team am Stand von Pyramid (#I24 in der Halle 6) den Fragen der Messebesucher. Und alle anderen? Die bleiben zu Hause und gehen der täglichen Arbeit nach. Schade für die Daheimbleibenden! Denn auf der Internet World gibt’s am OXID Stand leckeren Content serviert als Schwarzwaldbecher, in Form von Frozen Yogurt. Dafür werden wir dem Business Catering der Freiburger Messe die Frozen Yogurt Maschine entführen. Danke Herr Vetter, wir werden Sie in Ehren halten und bringen das gute Stück heil wieder zurück.

Jetzt aber mal Butter bei die Fische. Es gibt so einiges, was wir außer einem Frozen Yogurt anbieten können.

Warum sich ein Besuch bei uns am Stand lohnt?

1. Weil Einkaufswelten in Ihrem OXID eShop die User begeistern

Wir zeigen am Stand das Visual CMS. Ein echtes E-Commerce Content Management System, das direkt in den Shop integriert ist und auf dessen Daten zugreifen kann. Es kann Artikel, Kategorien, Aktionen u.v.m. darstellen. Das ist ein enormer Vorteil gegenüber TYPO3 und herkömmlichen CMS, die nicht fester Bestandteil des Shops sind. Man bewältigt drei verschiedene Kreisläufe direkt in der Shopsoftware: Content Management, Kampagnenmanagement und Shopdaten-Management! Das spart Zeit, weil man ohne Systembrüche schnell und einfach agieren kann. Außerdem kann man über personalisierte Widgets Elemente einbauen. Einmal programmiert, können diese auch Laien problemlos bedienen, weil sie hinter einer einfachen Eingabemaske verborgen sind. Content in Form von attraktiven Landingpages und Kampagnen ist nur wenige Klicks entfernt. Und das einfach bedienbar und kostengünstig.

Visual CMS

2. Es gibt Neues aus einer intensiven Testphase des OXID eShop 6.0

Was mit der neuen Version OXID eShop kommen wird, ist schon des Öfteren beschrieben worden. Dazu gibt es hier weitere Infos. Unser Partner Kernpunkt hat OXID eShop 6.0 getestet und als ‚Fit für die Zukunft‘ eingestuft. Ein dickes Dankeschön an dieser Stelle. Zum Nachlesen, einfach hier klicken. Alle, die aus erster Hand und persönlich mehr erfahren möchten, sind hierzu herzlich an den Messestand eingeladen.

3. Vier starke Partner am Stand, die absolute Experten Ihres Faches sind

Mit den vier Partnern ERGO Direkt, gotomaxx, OntraQ und Portica können wir Interessierte am OXID Stand über viele Facetten des E-Commerce beraten.

  • ERGO Direkt bietet ein Versicherungsmodul für Onlineshops an. Damit können elektronische Geräte einfach im Checkout-Prozess beim Kauf versichert werden. Ein Mehrwert für Kunden und Händler.
  • gotomaxx zeigt seine Business Lösungen für PDF- und Postversand für Unternehmen, die PDF-Erstellung, -Ablage und -Versand wirtschaftlicher und reibungslos im Unternehmen betreiben wollen.
  • Die Digitalagentur OntraQ hat bereits zahlreiche E-Commerce und ERP-Lösungen für diverse Geschäftsprozesse entwickelt und hat Erfahrung im Aufbau von Microsoft basierten Vor-Ort-Lösungen.
  • PORTICA präsentiert E-Commerce Fulfillment von der Programmierung des Webshops, über Lagerung, Pick&Pack, Versand, bis hin zu Payment-Abwicklung, Debitorenmanagement und Contact Center für B2C und B2B. Zu einem der jüngsten Erfolgsprojekte lesen Sie hier mehr.

4. OXID hat Verstärkung bekommen. Lernen Sie die neuen Kollegen kennen

Kerstin Domin, OXID eSales AGSeit 1. Dezember 2016 verstärkt Kerstin Domin als Key Account Manager das OXID Team mit ihrer langjährigen Erfahrung in Vertrieb und Beratung zu ITK-Softwarelösungen, internetbasierten B2B-Plattformen, E-Procurement und Services. Sie wird die vollen 5 Messetage auf der EuroShop Ansprechpartnerin sein. Vorsicht, ihre Begeisterung und Motivation wirken absolut ansteckend 😉

 

Sebastian Benoufa, OXID eSales AGSchon seit dem 1. Oktober 2016 ist Sebastian Benoufa Key Account Manager bei OXID. Er verfügt über umfangreiche Erfahrungen aus 18 Jahren Projektentwicklung in der digitalen Wirtschaft und erwarb sich als Unternehmer umfassendes E-Commerce- und Marketing-Know-how im internationalen Agenturgeschäft. Ein echter Sparringspartner für alle Fragen rund um den E-Commerce. Kerstin und Sebastian stehen jederzeit für Fragen zur Verfügung und freuen sich auf interessante Gespräche.

5. Weil Sie einfach dabei sein müssen, auf einem der Branchenhighlights des Jahres.

Die B2B-Fachmesse Internet World ist eines der Events für Internet-Professionals und Treffpunkt für Entscheider auf Anbieter- wie Anwenderseite. Der Veranstalter erwartet 2017, dass alle bisherigen Rekorde purzeln. Auf mehr als 22.000 qm Ausstellungsfläche tummeln sich über 400 Aussteller aus der ganzen Welt und über 16.000 Besucher. Wir würden es also verstehen, wenn die Zeit für einen Besuch bei OXID eSales am Stand knapp ist. Allerdings können wir Abhilfe schaffen und Sie unterstützen, den Messebesuch effizient zu planen. Vereinbaren Sie einfach einen Termin. Dann haben wir auch sicher für Sie Zeit, wenn Sie vorbeischauen.

Auf bald bei der Internet World!

OXID auf der Internet World

Autor:
Nicole Lipphardt OXID eSales AGNicole Lipphardt studierte Germanistik und Politikwissenschaft an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Über Umwege kam sie nach dem Studium zur  Marketing Kommunikation bei GE Healthcare IT und später bei der Testo AG. Dort tauchte sie tief in die Facetten des Marketing ein. Ihre Leidenschaft für den redaktionellen Bereich lebt Nicole heute als Content Marketing Managerin bei der OXID eSales AG aus.

widget-front-end

OXID eShop Visual CMS: Custom Widgets

A CMS (Content Management System) typically is a tool, that facilitates the creation of web content. However, in e-commerce simple web content by far does not satisfy all needs, because references and interactions with shop data (products, categories, campaigns…) are required. Therefore OXID’s new built-in CMS „Visual CMS“ should be seen as a real „e-commerce CMS“. It provides many standard features for e-commerce daily business. Moreover, its OXID module-character allows to easily make use of OXID’s core services and data in order to accelerate customization.

The „Visual CMS“ makes it pretty easy to create custom enhancements, which is a major benefit for shop manufacturers and shop owners. Why?

* Shop manufacturers can economically provide custom solutions for their clients. This significantly increases the attractiveness of their offers and distinguishes them from other (standard) solutions.
* Shop owners do not want to adapt their daily content-driven business to the standard usability of a shop. It might slow them down because it was never designed to satisfy their special use-case, e.g. in terms of corporate design. Shop owners want the shop to adapt to their own special processes, which is why creating custom widgets is a perfect alternative. Plus: the better a widget has been designed, the less technical or web know-how is required by those who will create web content in the end. Less specialists means less costs.

example CMS widget frontend

Imagine you wanted to create a recurring element for the shop front end. Let’s say, your landing pages need a „box“ element as shown in the picture above. Requirements for it:
– You want to set a background picture
– You want to enter a certain text or message

If a user moves his mouse over this element, other things should happen:
– An extra text should appear
– A color effect should bleach the background picture a bit in a smooth fade
– The element should be clickable and direct you to a specified product of your shop

Now in terms of corporate design there are many things to consider. Both, message positions and styles should always be consistent. The mouse-over effects must be the same for all elements. All these points are essential to make a professional impression when it comes to corporate design. Then there is a technical component as well, as you need to specify the URL of a certain product in a clickable element. All these necessities should not hinder the primary goal to create what it is all about: content driven shopping worlds.

Creating picture-only solutions fails when it comes to multilingual pages or SEO. Giving the user a high degree of freedom by providing WYSIWYG editors and code terminals will pretty sure result in flaws of the corporate design. So, in this case an ideal solution would be a mask for a content creator, where only content-relevant things can be entered and the rest is automatically done by the widget.

example CMS widget backend

These were just a few examples of what can be achieved with custom widgets. A solution like this can be created by a developer in a few steps. A customer afterwards profits from a customized, personalized and easy to use widget tailored to his special needs and in accordance to his corporate design. Just contact us, if you want to know more!

Find more information about OXID eShop 5.3 here!

Author:

PierluigiMeloni

Pierluigi has always been against it, already at school. At that time he raised the question „why someone would do something for a certain reason“. This topic lasted until today. And that is the reason, why as a software architect and requirement engineer he is still focusing on the „what“.  After working in the most different areas he came to e-commerce three years ago, where the „what“ is really a challenge. He loves good humour.

Gastblog: Von toten Genies und lebendigen Startseiten

„Wer nicht kann, was er will, muss wollen, was er kann. Denn das zu wollen, was er nicht kann, wäre töricht.“
(Leonardo da Vinci)

Der gute Leonardo war gewiss ein weiser Mann. Aber zum Glück haben wir Kunden, die sind noch deutlich weiser: die wissen genau, was sie wollen – und wollen es auch können.

Und so geschah es eines Tages, dass einer unserer Kunden zu uns kam und sagte:

„Eure Shops sind echt toll. Aber ich würde auch gerne mal meine Startseite aktualisieren, ohne dazu immer gleich eine Agentur beauftragen zu müssen. Könnt ihr da nicht was machen?“ 

Geht nicht, gibt’s nicht!

Und da wir uns weniger an den Weisheiten verstorbener Genies, sondern eher an dem Sprichwort „Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg“ orientieren, machten wir uns ein paar Gedanken zu diesem Thema.

Das Ziel war klar: Es sollte ein Modul entwickelt werden, mit dem Shop-Betreiber schnell und einfach Inhalte ändern können. Mit wenigen Klicks und ohne technische Vorkenntnisse sollten Startseiten, Landingpages etc. erstellt werden können, jederzeit veränder- und erweiterbar.

Gut Ding will Weile haben – und viele Funktionen. Doch wie das nun mal so ist: Hat man erst einmal die Grundidee, fallen einem ständig Möglichkeiten ein, wie alles noch schöner, besser und benutzerfreundlicher gestaltet werden kann. Und so wurde eifrig gedacht, gemacht und getan.

Das Ergebnis: Der Visual Editor.

visualcms_backend_1

Was er kann?

  • Responsive Inhalte über Widgets erstellen (z.B. Artikel, Texte, Bilder, Galerien etc.)
  • Optimale Darstellung Ihrer Artikel auf Landingpages
  • Durch eigene Widgets einfach erweiterbar
  • Einstellbar, was auf welchen Geräten angezeigt werden soll (z.B. PC, Handy, Tablet)
  • Inhalte können als Vorlage abgespeichert und übernommen werden
  • Aktivierung von Inhalten zu vorher definierten Zeitpunkten
  • Vorschau-Funktion für neu erstellte Inhalte
  • Individuelle Gestaltung mit LESS und CSS

 

Und was haben Sie als Online-Shop-Betreiber davon?

Sie brauchen eine Landingpage für Ihre Newsletter / Werbung / Marketing-Aktion?

Sie wollen Teilbereiche Ihrer Startseite austauschen, um dort die neuesten Angebote zu präsentieren? Oder Banner? Oder Gutschein-Codes?

Sie möchten zu bestimmten Zeiten im Jahr immer die gleichen Effekte haben (z.B. Schnee), die termingenau zu- und wieder abgeschaltet werden können?

Einsatzmöglichkeiten bietet Ihnen der Visual Editor nahezu unbegrenzt – einfach, schnell, ohne technische Vorkenntnisse.

 

Ein Beispiel: Der gerade von uns neu aufgesetzte Shop von Genusshandwerker.

genusshandwerker-screenshot

Hier wurde beispielsweise die komplette Startseite mit dem Visual Editor realisiert: www.genusshandwerker.de

Der Vorteil für den Shopbetreiber: Bilder, Texte und Banner können schnell ausgetauscht oder eingefügt werden.

 

visualcms_backend_3visualcms_backend_2

 

Das Beste kommt zum Schluss: Ab der OXID eShop Version 4.10.0 / 5.3.0 ist der von uns entwickelte Visual Editor in allen Professional- und Enterprise-Editionen unter dem Namen „Visual CMS“ im Standard enthalten.

 

 

 

 

Autor

autor-ramona-mueller_swRamona Müller ist Teil der Geschäftsführung von digidesk – media solutions. Gemeinsam mit Marco Müller gründete sie im Jahr 2000 die Agentur, die seitdem maßgeschneiderte Lösungen aus den Bereichen E-Commerce, Content Management Systeme und Marketing liefert.

Als „OXID Solution Partner – Enterprise Level“ verfügt das Unternehmen nicht nur über einen Stamm an zertifizierten Mitarbeitern, sondern auch über ein starkes Partner-Netzwerk aus allen Bereichen des E-Commerce.

OXID Responsive Theme Flow

OXID eShop – Die technische Basis für gelungenes Content Marketing

Dieser Beitrag ist eine kleine Erinnerung an die OXID Commons 2016. Mein persönliches Highlight war der Track „Shopmanagement – Was braucht mein Shop, damit es dem Kunden gut geht?“ Hier habe ich in der Hands-on Session „Flow und Visual CMS“ zwei neue, zentrale Werkzeuge des OXID eShop vorgestellt.
Bereits in der Keynote merkte CEO Roland Fesenmayr an, man habe es „fast verpennt“, den OXID-Shopbetreibern standardmäßig ein Responsive Theme an die Hand zu geben. Aber eben nur fast!

Entsprechend groß war die Resonanz: pünktlich zum Vortragsbeginn war der „Saal Völler“ randvoll mit interessierten Besuchern, die sich früh genug vom Flammkuchen und den anderen Leckereien des vorzüglichen Caterings lösen konnten.

Mit Flow und Visual CMS reagieren wir auf die zahlreichen Rückmeldungen von Kunden und Partnern zu den geforderten Marktanforderungen an moderne Shopsysteme. Gemeinsam mit dem Entwicklungspartner digidesk media solutions wurden die beiden Tools entwickelt, von denen im Vortrag zunächst das Responsive Theme Flow beleuchtet wurde.

OXID Responsive Theme Flow schafft Verbindung

OXID Responsive Theme FlowIn den neuen Shopversionen 5.3 (PE/EE, liegt bereits in der Beta vor) und 4.10 (CE) ist das heiß ersehnte Responsive Theme enthalten – als Parent Theme und unabhängig zum bisherigen Standardtheme Azure, das aber weiterhin mit dabei ist. Dadurch ist der Shop direkt für alle gängigen Endgeräte optimiert und den zugehörigen Bildschirmauflösungen gewappnet. Das dürfte die kleineren Shopbetreiber, Agenturen und Partner gleichermaßen erfreuen, denn wir liefern dadurch eine Out-of-the-box-Lösung auf Bootstrap-Basis zur Anpassung und Erweiterung für die Kunden.

Neben dem full responsive Design, bringt Flow noch allerhand weitere Vorteile mit sich. In den Theme-Einstellungen können mit wenigen Mausklicks und ohne tiefere technische Kenntnisse gleich mehrere Bereiche konfiguriert werden:

  • Im Bereich Design können u. a. das Logo und das Hintergrundbild ausgetauscht sowie diverse Elemente der Oberfläche ein- oder ausgeblendet werden.
  • Im Bereich Social Media können die gängigen Kanäle wie Facebook, Google+ und Twitter bis hin zu YouTube und dem Unternehmensblog (WordPress) verlinkt werden.
  • Mit einem hörbaren, freudigen Aufatmen im Saal wurde die enthaltene API zur Kenntnis genommen. Damit können Artikel direkt in Google Shopping platziert und in Google Analytics überwacht werden. Dies geschieht über eine Tracking-ID, welche die Verknüpfung zum gewünschten Google-Konto herstellt.

Da der Shop nun also full responsive daherkommt, steigen die Erwartungen der Shopbetreiber, Inhalte auch Responsive darzustellen. Zurecht! Storytelling ist ein gerne genutztes Buzzword. Mit dem Visual CMS bedient wir, was gemeinhin darunter verstanden wird. Der Shop muss informieren, aufklären und unterhalten… in jedem Fall aber überzeugen. Dies ist nur dann möglich, wenn der Einkäufer visuell und emotional überzeugt wird. Schnell. Nachhaltig. Und über sein Smartphone. Dieser Aufgabe stellt sich Visual CMS als umfangreiches, voll integriertes und intuitives E-Commerce CMS.

OXID Visual CMS – Die Basis für Content-Welten und starkes Storytelling

OXID Visual CMSTechnisch ist der Visual CMS Editor zwar nach wie vor ein Modul, wird allerdings seit der PE/EE 5.3 Beta in der 1.0.0 Beta im Standard mit ausgeliefert. Selbstverständlich bleibt der bisherige CMS-Editor erhalten und auch die Standardbeiträge bleiben unberührt, lassen sich künftig jedoch auch mit dem Visual CMS bearbeiten.

Einblicke in das Visual CMS Backend

Gemäß des Ansatzes als Storytelling-Tool findet sich der gefeierte neue Menüpunkt unter „Kundeninformationen“ und legt nach Klick eine ansprechende, angenehm große Arbeitsfläche frei. Schon auf den ersten Blick fällt die hohe Usability auf, die digidesk media solutions bei der Konzipierung befolgte. In der linken Spalte lassen sich sämtliche Metainformationen des Beitrags wie Titel, ID, Sichtbarkeit, Typ uvm. konfigurieren, während in der rechten, breiten Spalte der Inhalt mit so genannten „Widgets“ erstellt werden kann.

How-to Content-Welt Kiteboarding

Im weiteren Vortrag wurde zu Demozwecken exemplarisch ein Beitrag namens „Entdecken Sie Kiteboarding“ verfasst, anhand dessen die Einfachheit der Beitragserstellung in Visual CMS demonstriert wurde. Ziel war eine Info-Seite über Kiteboarding, welche über einen Menüpunkt des Topmenüs aufgerufen werden kann und in deren formatiertem Fließtext konkrete Artikel, Artikelkategorien und vor allem ausdrucksstarke Bilder eingefügt sind. Dadurch soll die gut erreichbare Seite umfassend über das Thema Kiteboarding informieren und an den richtigen Stellen zu Artikeln führen, welche letztendlich den Weg in den Warenkorb finden sollen.

OXID Visual CMS, Hero WidgetZunächst wurde ein Hero-Widget über die volle Breite als Einstieg in Landingpage erstellt. Es erlaubt die Platzierung von Textbausteinen und einer verlinkten Call-to-Action-Schaltfläche über einem zentrierten, fixierten Hintergrundbild. Darunter informiert ein Text-Widget über den Trendsport. In diesem wurden passend zum Text darüber die beiden Artikelkategorien Kiteboards und Wakeboards mit je max. vier Artikeln verschachtelt und sauber angeordnet angezeigt. Drei Kategorie-Widgets verwiesen auf die übrigen Kategorien unter dem Überbegriff Kiteboarding. Mittels Spacer-Widgets zur Auflockerung wurde die Seite komplettiert. Nachdem die Seite zufriedenstellend aussah, konnte sie aktiv geschaltet und dadurch technisch als Kategorie und optisch als zusätzlicher Menüpunkt im Shop eingebunden werden. Dieser führte beim anschließenden Test zur frisch erstellten Seite und erzeugte ein Aha-Erlebnis im Saal.

Ein Tool – Ungeahnte Möglichkeiten

Visual CMS ist ein ideales Werkzeug für kleinere Shopbetreiber, um mit attraktiven Content-Welten und Storytelling den Kunden zu binden. Außerdem stellt es eine perfekte Grundlage für Agenturen und Partner dar, welche durch die Erstellung von kundenindividuellen Widgets die Shopbetreiber darin unterstützen. Der Kunde erhält nach nur wenigen Angaben ein konformes, CI-gerechtes und personalisiertes Widget, das jeder Laie bedienen kann.

Per Bordmittel erlaubt Visual CMS außerdem das Vorbereiten von zeitlich geschalteten Beiträgen, wodurch bspw. schon im Januar die Erstellung einer Landingpage oder Kampagne für das Sommer- oder Herbstgeschäft möglich ist. Per Einstellung eines Zeitraums kann dieser Beitrag dann statt eines anderen, sichtbaren Beitrags eingeblendet und nach Ablauf der Sichtbarkeit auch wieder ausgeblendet werden.

Lesen Sie hier mehr zum Vortrag „Maßgeschneiderte Kundenlösungen mit Visual CMS“ von Pierluigi Meloni von OXID eSales und Pascal Claisse von digidesk media solutions Diese behandelte im Detail, wie kundenindividuelle Widgets erstellt werden können.

Fazit – Mit starken Inhalten und Authentizität gegen Amazon, Zalando und Co

Schlussendlich bleibt festzuhalten, dass mit Flow und Visual CMS zwei top Werkzeuge den Weg in den Shop-Standard fanden, die mit wenigen Klicks jeden Händler zum Kommunikationsprofi auf allen Endgeräten werden lassen. Kleinere Shopbetreiber schaffen durch die schnelle und einfache Bedienung für ihre Kunden maßgeschneiderte Landingpages und Kampagnen. Partnern und Agenturen eröffnen sich ganz neue Verdienstmöglichkeiten, in dem Sie für größere Shopbetreiber kundenindividuelle Erweiterungen bieten.

Autor

SW_StephanStephan Wehrle ist Diplom-Wirtschaftsinformatiker (BA) und sammelte jahrelange Erfahrung als Projektmanager in den Bereichen BPM und Asset Management, bevor er als Technical Presales Consultant bei der OXID eSales in den E-Commerce wechselte. Dort agiert er als verlängerter Arm des Vertriebs mit den Schwerpunkten B2B und Visual CMS.